Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Freischütz" - Romantische Oper in drei Aufzügen von Carl Maria von Weber - Nationaltheater Mannheim"Der Freischütz" - Romantische Oper in drei Aufzügen von Carl Maria von Weber..."Der Freischütz" -...

"Der Freischütz" - Romantische Oper in drei Aufzügen von Carl Maria von Weber - Nationaltheater Mannheim

Premiere | Fr, 08.04.2022 | 19.00 Uhr | Opernhaus

1821, nach der Uraufführung von Carl Maria von Webers Spukoper »Der Freischütz«, pfiff man in Deutschland auf den Straßen deren eingängige Melodien. Gleichermaßen inspirierte Webers als deutsche Nationaloper gehandeltes Werk Komponisten wie Meyerbeer, Wagner oder Humperdinck in ihrem Schaffen.

 

Copyright: Christian Kleiner

Die Geschichte um den Jägerburschen Max, der, um seine Agathe heiraten zu dürfen, einen Pakt mit dem Teufel schließt, ist mit jeder Menge Magie, Aberglaube und Schicksalhaftigkeit gewürzt und durch ihre Mischung aus Volkstümlichkeit und romantischer Opulenz eine Herausforderung für alle Theaterschaffenden.

Das Musiktheaterkollektiv KOMMANDO HIMMELFAHRT verlegt den »Freischütz« in eine dystopische Zukunft und hinterfragt dabei die Mechanismen von Wissenstransfer, Aberglaube, Ritual und gesellschaftlichen Zwängen. Dirigent Roberto Rizzi Brignoli legt bei dieser Zukunftserzählung die entfesselnde Kraft von Webers Musik frei.

Libretto von Johann Friedrich Kind

    Musikalische Leitung: Roberto Rizzi Brignoli (Gast)    
    Konzept, Regie, Dramaturgie: Kommando Himmelfahrt (Thomas Fiedler, Jan Dvořák, Julia Warnemünde)    
    Bühne: Heike Vollmer    
    Kostüme: Kathi Maurer    
    Video: Carl-John Hoffmann    
    Licht: Nicole Berry    
    Dramaturgie: Patricia Knebel    
    Kunst und Vermittlung: Oliver Riedmüller    
    Chor: Dani Juris    

    Ottokar, böhmischer Fürst: Thomas Berau    
    Kuno, fürstlicher Erbförster: KS Thomas Jesatko / Joachim Goltz    
    Agathe, seine Tochter: Viktorija Kaminskaite / Astrid Kessler
    Ännchen, eine junge Verwandte: Seunghee Kho    
    Kaspar, 1. Jägerbursche: Bartosz Urbanowicz / Joachim Goltz    
    Max, 2. Jägerbursche: Christopher Diffey / Jonathan Stoughton    
    Ein Eremit: Marcel Brunner / Sung Ha    
    Kilian: Marcel Brunner / Serhii Moskalchuk (Opernstudio)    
    Brautjungfer: Rebecca Blanz (Opernstudio)    
    Brautjungfer: Maria Polanska (Opernstudio)    
    Brautjungfer: Katharina Hermanns / Mariko Schröder
    Brautjungfer: Tizia Hilber / Malaika Ledig-Schmid
    Melisa (Schauspielerin): Astrid Meyerfeldt (Gast)

Mit dem Opernchor, der Statisterie und dem Nationaltheater-Orchester

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑