Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Das Versprechen" nach dem Roman von Friedrich Dürrenmatt im Theater Winterthur "Das Versprechen" nach dem Roman von Friedrich Dürrenmatt im Theater..."Das Versprechen" nach...

"Das Versprechen" nach dem Roman von Friedrich Dürrenmatt im Theater Winterthur

Premiere 11. September um 19.30 Uhr. -----

Ein kleines Mädchen wird auf grausame Weise getötet und schnell findet die Polizei heraus, dass es die Tat eines Serienmörders gewesen sein muss, denn in der jüngsten Vergangenheit gab es bereits zwei ähnliche Morde. Kommissar Matthäi wird zum Schauplatz gerufen und sieht genau hin: ein verstümmelter Leichnam, ein Kindergesicht im Laub, erdrosselt.

Als er den Eltern des toten Mädchens die Nachricht überbringt, verspricht er ihnen, dass er den Täter finden wird. Und dieses Versprechen bindet ihn. Obwohl der Täter schnell gefunden scheint, zweifelt Matthäi daran, ob der richtige Mann überführt wurde und macht sich privat auf die Jagd …

Mit den Figuren des pädophilen Kindermörders und des Kommissars Matthäi entwirft Dürrenmatt die Psychogramme zweier Menschen, die sich plötzlich ausserhalb der Gemeinschaft wiederfinden. Die Frage nach Gerechtigkeit durchzieht auf schmerzhafte Weise den Roman und macht klar, dass die immerwährende Sehnsucht nach Reinheit sich nicht einlösen lässt.

 

Das Schauspiel Frankfurt und das Theater Winterthur bauen ihre Partnerschaft aus und bringen zum Saisonstart die Koproduktion «Das Versprechen» nach dem Roman von Friedrich Dürrenmatt in Winterthur zur Premiere.

 

Regisseur Markus Bothe inszeniert den vielbesprochenen und mehrfach verfilmten Kriminal-Roman, bei dem Werte wie Moral und Gewissen hinterfragt werden. Mit dem Frankfurter Ensemble (u.a. Christoph Pütthoff und Till Weinheimer) stehen sechs Winterthurer Kinder auf der Bühne. Der in Basel lebende Regisseur Markus Bothe studierte Musiktheater-Regie in Hamburg. Er inszenierte sowohl Schauspiel als auch Oper, u.a. in Hamburg, Stuttgart, Berlin und Washington. Seine Frankfurter Inszenierung von «Roter Ritter Parzival» wurde 2010 mit dem Deutschen Theaterpreis DER FAUST in der Kategorie Regie Kinder- und Jugendtheater ausgezeichnet. Zuletzt waren von ihm in Frankfurt die Inszenierungen «Ein Sommernachts-traum», «Der Meister und Margarita» und «Die Physiker» – in der Saison 2012/2013 auch am Theater Winterthur ‒ zu sehen.

 

Inszenierung: Markus Bothe

Bühne: Alexandre Corazzola

Kostüme: Justina Klimczyk

Musik: Biber Gullatz

Dramaturgie: Claudia Lowin

Kommissar Matthäi: Torben Kessler

Von Gunten / Albert: Viktor Tremmel

Kommandant / Vater von Gritli: Till Weinheimer

Mutter von Gritli / Frau Schrott / Psychologin Dr. Locher: Gaby Pochert

Henzi / Tankwart: Christoph Pütthoff

Lehrerin / Krankenschwester / Frau Heller: Lisa Stiegler

Annemarie, Ursula, Fischerjunge, Kinder in der Schulklasse, Kinder am Tatort: 6 Winterthurer Kinder

 

Freitag 13. September um 19.30 Uhr

Sonntag 15. September um 14.30 Uhr

 

E-Mail: theater.kasse@win.ch

Telefon +41 (0)52 267 66 80

Fax +41 (0)52 267 50 30

online-Tickets und print@home: www.theater.winterthur.ch

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑