Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DAS WIRTSHAUS IM SPESSART als FreilichtspielDAS WIRTSHAUS IM SPESSART als FreilichtspielDAS WIRTSHAUS IM...

DAS WIRTSHAUS IM SPESSART als Freilichtspiel

Ab 10 Juni 2006

FREILICHTSPIELE EGGENFELDEN 2006 IM „THEATRON“ IN GERN:

Schauspiel nach Hauff und Hofmann Motiven von Curt Hanno Gutbrod (Buch)

Musik von Franz Grothe

Eigeninszenierung

 

Die Geschichte der Freilichtspiele Eggenfelden ist zweifelsohne eine Erfolgsgeschichte. Schuld daran war der heisse Sommer 1998, in dem sich der Intendant des Theaters kurzerhand und spontan entschloß, während einer Vorstellung der „Widerspenstigen bayerischen Zähmung“ mit Schauspielern, Bühnenbild und Zuschauern ins Freie umzusiedeln, damals noch in den gepflasterten Hof zwischen Theater und Berufsschule.

Das Ganze war ein derartig durchschlagender Erfolg beim Publikum, dass damit die Freilichtspiele Eggenfelden geboren waren. Auf der Wiese neben dem Theaterparkplatz hat Nüesch dann eine variable Holzbühne entworfen, auf der die folgenden Jahre unvergeßliche Highlights der Eggenfeldener Theatergeschichte gespielt wurden. „Cyrano de Bergerac“ (1999), „Lumpazivagabundus“ (2000), „Was Ihr wollt“ (2001), „Romeo und Julia“ (2002) und „Ein Sommernachtstraum“ (2003).

Stadt und Land bauten dann im Schloßpark in Gern eine traumhafte Naturbühne, und der Umzug von der Theaterwiese zum „THEATRON“ funktionierte reibungslos. „Der Besuch der alten Dame“ und schließlich „Der Brandner Kaspar“ im vergangenen Sommer erreichten eine fast 100% Auslastung und werden unvergessen bleiben. Wald, Wiese, eine wunderbare Atmosphäre, ein lauer Sommerabend unterm Sternenhimmel, Spaß, Musik und Spannung, das werden auch in diesem Sommer die Zutaten für einen tollen Theaterabend voller Satire und Parodie in Gern sein.

 

Wie kaum ein anderes Stück paßt dann gerade „Das Wirtshaus im Spessart“ wie dafür geschrieben in das satte Grün der Umgebung und wie würde Liselotte Pulver sagen: „Wer nicht kommt, ist selber schuld!“.

 

In dieser nicht tot zu kriegenden musikalischen Räuberpistole nach Motiven des gleichnamigen Kurt-Hofmann-Films spielen, räubern und singen Iris Oberlander, Gerrit Krause, Martin Gruber, Peter Nüesch, Thomas Bayer, Richard Eder, Michael Bergmann, Georg Lorenz und viele andere. Am Klavier begleitet von Hannes Ferrand.

 

Der Vorverkauf für das Sommerevent beginnt am 16. Mai.

 

 

Termine:

10., 11., 16., 17., 18., 23., 24. und 25. Juni 2006

jeweils um 19.30 Uhr

 

TICKETS UNTER:

08721 / 8181

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑