Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Debbie Tucker Green, "Stoning Mary – Marias Steinigung", Deutsch von Anja Hilling, Mainfranken Theater WürzburgDebbie Tucker Green, "Stoning Mary – Marias Steinigung", Deutsch von Anja...Debbie Tucker Green,...

Debbie Tucker Green, "Stoning Mary – Marias Steinigung", Deutsch von Anja Hilling, Mainfranken Theater Würzburg

Premiere: 17. März 2012 | 20 Uhr | Kammerspiele. -----

Ein Mann und eine Frau streiten sich um ein Arztrezept. Ein Vater und eine Mutter wissen nach dem Verlust ihres Sohnes nicht mehr, wie sie sich noch lieben können und eine junge Frau wird im Gefängnis von ihrer Schwester besucht.

Drei Handlungsstränge sind es, die die Autorin Debbie Tucker Green in dem Stück „Stoning Mary – Marias Steinigung“ nach und nach zu einer gemeinsamen Geschichte verknüpft, die immer dunkler wird. Das Stück erinnert an Probleme, welche eigentlich in einer uns fremden Welt ihren Platz haben. Und doch spielt es ganz explizit in dem Land, in dem es aufgeführt wird.

 

Der politisch-poetische Dramentext Debbie Tucker Greens spielt bewusst mit den Sehgewohnheiten eines weißen Europas. Wie kann man sich in etwas einfühlen, das man nicht kennt? Wie identifiziert man sich mit dem Fremden? Tucker Green durchschlägt brillant und erbarmungslos die Rhetorik von Hautfarbe und dem Kampf der Kulturen, um direkt die Frage zu stellen, was mit Menschen geschieht, die sich in der völligen Entrechtung wiederfinden.

 

In der Inszenierung von Caro Thum am Mainfranken Theater Würzburg entfaltet sich die lyrisch-direkte Sprachgewalt der englischen Autorin in einer verstörenden Gleichzeitigkeit, in welcher der Zorn der Figuren wie auch der Darsteller die atemlose Geschwindigkeit der Geschehnisse immer weiter vorantreibt.

 

Debbie Tucker Green, häufig als die neue Sarah Kane bezeichnet und ursprünglich Theaterinspizientin, feierte ihr Autorendébut 2003 mit „Dirty Butterfly“ und erhielt 2004 den Londoner Oliver Award für ihr Stück „Born Bad“ als vielversprechendste Newcomerin. Schnell wurde sie zu einer gefragten und polarisierenden Autorin englischer Gegenwartsdramatik. Im Rahmen der Recherchen für das Stück hatten Ensemble und Team der Produktion „Stoning Mary – Marias Steinigung“ die Möglichkeit, am Royal Court Theatre in London in einem Gespräch mit dem Literary Manager Chris Campbell und der Autorin zusammen zu treffen.

 

Inszenierung Caro Thum

Bühne Stella Kasparek

Kostüme Kristopher Kempf

Dramaturgie Mona Becker

Dramaturgieassistenz Julian Menninger

 

Mit Edith Abels, Max De Nil, Anne Diemer, Philipp Reinheimer, Anna Sjöström, Kinderkomparserie:

Sebastian Jareis, N.N.

 

Vorstellungen:

19.30 Uhr: 22.05.

20.00 Uhr: 17.03./ 21.03./ 25.03./ 28.03./ 30.03./ 04.04./ 11.04./ 21.04./ 03.05./ 10.05./ 12.05./ 15.05./ 01.06./ 14.06./ 17.06./ 22.06.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑