Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Debussys "La Damoiselle élue" und Honeggers "Jeanne d'Arc au bûcher" - Oper FrankfurtDebussys "La Damoiselle élue" und Honeggers "Jeanne d'Arc au bûcher" - Oper...Debussys "La Damoiselle...

Debussys "La Damoiselle élue" und Honeggers "Jeanne d'Arc au bûcher" - Oper Frankfurt

Premiere Sonntag, 11. Juni 2017, um 18.00 Uhr im Opernhaus. -----

Die letzte Premiere der Spielzeit 2016/17 im Opernhaus kombiniert erstmals zwei gegensätzliche Werke der Musikliteratur: die Kantate La Damoiselle élue des französischen Komponisten Claude Debussy (1862-1918) und das szenische Oratorium Jeanne d’Arc au bûcher des Schweizers Arthur Honegger (1892-1955).

In Claude Debussys am 8. April 1893 in Paris uraufgeführtem, zwanzigminütigem Frühwerk schlägt sich die Auseinandersetzung des Komponisten mit Wagners Parsifal hörbar nieder. Arthur Honegger hingegen wählt in seinem am 12. Mai 1938 in Basel herausgebrachten, ca. 75 Minuten dauernden Stück eine Form, die gesungene und gesprochene Passagen mischt und großformatige Chöre neben intime Dialoge stellt.

 

In La Damoiselle élue schaut eine jung verstorbene Frau vom Himmel auf ihren Geliebten herab und gibt sich ihrer Sehnsucht hin. – Die Titelfigur von Jeanne d’Arc au bûcher reflektiert kurz vor ihrem Tod auf dem Scheiterhaufen Stationen ihres kurzen Lebens: Nach dem angeblich mit göttlicher Hilfe errungenen Sieg über England und Burgund im Hundertjährigen Krieg wird sie als Hexe angeklagt, um sehr viel später rehabilitiert zur französischen Nationalheldin zu werden.

 

Die musikalische Leitung der ohne Pause gespielten Neuproduktion liegt bei dem französischen Dirigenten Marc Soustrot, der u.a. nach konzertanten Aufführungen von Puccinis La Rondine und Edgar nach Frankfurt zurückkehrt. Jeanne d’Arc au bûcher dirigierte er bereits 2012 in Barcelona.

 

Àlex Ollé (Regie) gehört zu dem international tätigen spanischen Künstlerkollektiv La Fura dels Baus und gibt mit dieser Produktion sein Frankfurter Hausdebüt. Auch die aus zahlreichen Theater- und Filmproduktionen bekannte deutsche Schauspielerin Johanna Wokalek (u.a. Der Baader Meinhof Komplex und Die Päpstin) tritt als Honeggers Jeanne d’Arc erstmals an der Oper Frankfurt auf; eine Partie, mit der sie kürzlich in der Dresdner Philharmonie erfolgreich war. An ihrer Seite steht der französische Schauspieler Sébastien Dutrieux (Bruder Dominique), der die Rolle bereits 2007 am Theater Basel in der Regie von David Hermann verkörperte. Angeführt von Elizabeth Reiter (Die Auserwählte) und Katharina Magiera (Eine Erzählerin) in La Damoiselle élue sind auch in Jeanne d’Arc au bûcher Mitglieder des Ensembles, des Opernstudios und des Chores der Oper Frankfurt sowie weitere Gäste besetzt.

 

Der Figur der Jeanne d’Arc ist in dieser Saison auch das Begleitprogramm unter dem Titel Oper Finale gewidmet.

 

Frankfurter Erstaufführung:

LA DAMOISELLE ÉLUE

Poème lyrique von Claude Debussy

Text von Dante Gabriel Rosetti (1850) in der französischen Übersetzung von Gabriel Sarrazin

 

JEANNE D’ARC AU BÛCHER (JOHANNA AUF DEM SCHEITERHAUFEN)

Dramatisches Oratorium von Arthur Honegger

Text von Paul Claudel

In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Marc Soustrot

Regie: Àlex Ollé (La Fura dels Baus)

Regiemitarbeit: Susana Gómez

Bühnenbild: Alfons Flores

Kostüme: Lluc Castells

Licht: Joachim Klein

Video: Franc Aleu

Chor und Extrachor: Tilman Michael

Kinderchor: Markus Ehmann

Dramaturgie: Konrad Kuhn

 

Besetzung:

 

LA DAMOISELLE ÉLUE

Die Auserwählte: Elizabeth Reiter

Eine Erzählerin: Katharina Magiera

 

JEANNE D’ARC AU BÛCHER

Jeanne d’Arc: Johanna Wokalek

Bruder Dominique: Sébastien Dutrieux

Die Heilige Jungfrau: Elizabeth Sutphen

Heilige Margarethe: Elizabeth Reiter

Heilige Katharina: Katharina Magiera

Porcus, Ein Herold, Kleriker I: Peter Marsh

Stimme, Ein Herold: Dietrich Volle

Der Esel, Ein Herold, Kleriker II: Etienne Gillig

Zeremonienmeister, Bedford: Cédric Chayrouse

Ein Herold, Perrot, Ein Priester: Konstantin Bühler

Mühlenwind: Pere Llompart

Mutter Weinfass: Christiane Gänßler u.a.

Chor, Extrachor und Statisterie der Oper Frankfurt; Frankfurter Opern- und Museumsorchester

Eine Koproduktion mit dem Teatro Real Madrid

 

Weitere Vorstellungen: 15., 17., 23., 24., 28., 30. Juni, 1. Juli 2017, jeweils um 19.30 Uhr

 

Karten sind bei den bekannten Vorverkaufsstellen, im Telefonischen Vorverkauf 069 – 212 49 49 4 oder online unter www.oper-frankfurt.de erhältlich.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 19 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑