Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui" von Bertolt Brecht "Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui" von Bertolt Brecht "Der aufhaltsame...

"Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui" von Bertolt Brecht

Premiere 12. Januar 2008 / 20.00 Uhr / Stadttheater Wilhelmshaven

 

Die Geschäfte gehen nicht gut im Jahre 1930. Weder für Chikagos Gemüsehändler, noch für Gangster. Was liegt dann näher, als sich gegenseitig zu helfen? Mit dem Revolver in der Hand beginnt der Aufstieg des Arturo Ui…

 

Brechts ARTURO UI lässt hinter Chikagos Gangsterboss und seiner Bande historische Persönlichkeiten durchschimmern: Adolf Hitler und sein Gefolge. Das Lehrstück ist eine bissige Satire auf Hitlers Weg zur Macht. Mehr noch, es zeigt sich die zeitlose Aktualität der „Gangster-Schau“. So steht nach der guten Unterhaltung ein Ende mit Schrecken, denn „sowas hätt‘ einmal fast die Welt regiert.“

 

Darf man über Hitler lachen? Als Brecht im Exil ARTURO UI schrieb, setzte er auf die befreiende Kraft des Lachens und der Aufklärung.

 

Regie: Ulrich Hüni

Ausstattung: Diana Pähler

Musik: Thomas Kriszan

Dramaturgie: Michael A. Bernard

Regieassistenz: Jens Heuwinkel

 

mit: Christoph Angerer (Ansager / Clark / Schauspieler / Protokollant) / Katrin Hilti (Ansagerin / Goodwill / Betty Dullfeet / Ärztin) / Oliver Schönfeld (Roma / Ankläger / Dullfeet / Ciceroer) / Julia von Doege (Showgirl / Mulberry / Liebchen / O´Casey / Grünzeughändlerin) / Peter Lindhorst (Butcher / Leibwächter / Grünzeughändler / Verteidiger / Trauernder) / Michel Haebler ( Leibwächter / Inna / Grünzeughändler / Journalist Ragg / Dogsboroughs Sohn) / Björn Klein (Givola) / Holger Teßmann (Giri / Leibwächter) / Johannes Simons (Arturo Ui) / Sebastian Stielke (Flake / Bowl / Leibwächter / Gunman / Trauernder) / Kathrin Ost (Showgirl / Gaffles / Dockdaisy / Leibwächter / Trauernde / Ciceroerin) / Stefan Ostertag (Dogsborough / Pfarrer / Ciceroer) / Friedrich Scheler (Sheet / Fish / Grünzeughändler / Leibwächter / Trauernder) / Thomas Kriszan (Musiker)

Termine:

Samstag, 12. Januar 2008 / 20.00 Uhr / Stadttheater Wilhelmshaven Premiere

Weitere Termine in Wilhelmshaven:

Sa., 19.01.2008 / 20.00 Uhr / Stadttheater Wilhelmshaven

Mi., 30.01.2008 / 20.00 Uhr / Stadttheater Wilhelmshaven

Mi., 06.02.2008 / 20.00 Uhr / Stadttheater Wilhelmshaven

Mo., 11.02.2008 / 20.00 Uhr / Stadttheater Wilhelmshaven

Fr., 15.02.2008 / 20.00 Uhr / Stadttheater Wilhelmshaven (Zum letzten Mal)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑