Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER BARBIER VON BARMEN (El Barbero de Sevilla) Zarzuela in einem Akt von Manuel Nieto und Gerónimo Giménez, Wuppertaler BühnenDER BARBIER VON BARMEN (El Barbero de Sevilla) Zarzuela in einem Akt von...DER BARBIER VON BARMEN...

DER BARBIER VON BARMEN (El Barbero de Sevilla) Zarzuela in einem Akt von Manuel Nieto und Gerónimo Giménez, Wuppertaler Bühnen

Premiere am Sonntag, 27. Januar 2013, 18:00 Uhr im Kleinen Schauspielhaus. -----

Der ganz normale Wahnsinn zwischen Allüren der Primadonna und heimlichen Affären bestimmt den Theateralltag, bis sich beim Bühnendebüt der jungen Elena die Ereignisse überschlagen: Aus Angst, seine Liaison mit der Primadonna könnte auffliegen, verbietet Pförtner Walter seiner Tochter die Gesangskarriere.

Ihre ehrgeizige Mutter Christa – Doña Casimira genannt und seit dem Mallorca-Urlaub entzückt von allem, was spanisch ist und scheint – hingegen plant schon lange Elenas Debüt, unterstützt vom energischen Gesangslehrer Carlos Rodriguez. Der engagiert Elena als Ersatz für die in Ungnade gefallene Primadonna La Roldán heimlich ins Opernensemble, kurz nachdem ihr Vater zu einer angeblichen Fortbildung aufgebrochen ist. Voller Vorfreude stürzt sich die Mutter in die Vorbereitungen, während Elena das Geheimnis ihres Verlobten erfährt: aus Furcht vor Walters Abneigung gegen das Theater gab er sich als Schwebebahnfahrer aus, tatsächlich ist er gefeierter Bariton in Hagen und Gast-Figaro in genau der Vorstellung, in der Elena debütieren soll.

 

Während Elena über diese Entwicklung hochbeglückt ist, empört sich La Roldán über die Unverschämtheit, sie durch einen unbekannte Debütantin ersetzen zu lassen. Nicht einmal ihr Verehrer Walter und dessen Freund, der Autogrammjäger Sánchez können sie beruhigen, und plötzlich geraten die Primadonna – mit dem verschreckten Walter im Schlepptau – und Christa auf der Hinterbühne aneinander.

 

Ein höchst unterhaltsamer Zickenkrieg und ein verzweifeltes Versteckspiel nehmen ihren Lauf, während auf der Bühne Rossinis Barbier von Sevilla gegeben wird. Geschaffen von dem berühmten spanischen Dichter Pedro Calderón de la Barca entstand die Zarzuela Ende des 17. Jahrhunderts als typisch spanische Musiktheatergattung, die wie die Opéra comique oder die Operette gesungene neben gesprochene Texte stellt. Um 1850 begann die große Blütezeit der Zarzuela, und Ende des 19.

Jahrhunderts gab es allein in Madrid zehn Theater, die sich ausschließlich dieser Kunst widmeten. 1901 wurde in Madrid unter dem Originaltitel El Barbero de Sevilla eines der erfolgreichsten Werke dieser Zeit uraufgeführt, komponiert von zwei erfahrenen Meistern dieses Genres, Manuel Nieto (1844-1915) und Gerónimo Giménez (1854-1923). In schöner Gattungstradition spielt die Zarzuela im Theatermilieu, und so blitzen in den nur fünf originalen Musiknummern immer wieder Motive aus bekannten italienischen Opern auf.

 

Der Regisseur Björn Reinke gibt mit diesem temperamentvollen Werk sein Regiedebüt an den Wuppertaler Bühnen. Seit 2011 ist der gebürtige Hamburger, der in Berlin Regie studierte, als Regieassistent an den Wuppertaler Bühnen engagiert. Zusammen mit der Dramaturgin Ulrike Olbrich erweitert er die Zarzuela um mehrere musikalische Nummern – darunter bekannte Belcanto-Arien und musikalische Höhepunkte anderer erfolgreicher Zarzuelas – und schafft eine speziell auf Wuppertal zugeschnittene Textadaption. Die Ausstatterin Monika Frenz sorgt in Bühnenbild und Kostümen für atmosphärischen Hinterbühnen-Charme, der das Publikum in die spannende Welt hinter den Kulissen entführt.

 

Libretto von Guillermo Perrín und Miguel de Palacios

Deutsche Fassung für die Wuppertaler Bühnen von Björn Reinke und Ulrike Olbrich

 

Musikalische Leitung: Boris Brinkmann

Inszenierung: Björn Reinke

Bühne und Kostüme: Monika Frenz

Dramaturgie: Ulrike Olbrich

 

Mit: Elena Fink (Elena Hagenkötter), Michaela Mehring (La Roldán), Dora Brockmann (Doña Casimira), Miljan Milović (Martin), Peter Hoffmann (Walter Hagenkötter), Boris Leisenheimer (Sánchez), Oliver Picker (Gesangslehrer Carlos Rodriguez)

Statisterie der Wuppertaler Bühnen

Sinfonieorchester Wuppertal

 

Die nächsten Vorstellungen sind am 03. und 16. Februar sowie am 10. / 23. und 28. März 2013 im Kleinen Schauspielhaus.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑