Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER BETTELSTUDENT von Carl Millöcke im Staatstheater am Gärtnerplatz MünchenDER BETTELSTUDENT von Carl Millöcke im Staatstheater am Gärtnerplatz MünchenDER BETTELSTUDENT von...

DER BETTELSTUDENT von Carl Millöcke im Staatstheater am Gärtnerplatz München

Premiere am 12. April 2013 im Prinzregententheater. -----

Um sich als eitler Galan und Besatzungsoffizier an Komtesse Laura für die Schmach der öffentlichen Abweisung zu rächen, lassen die Autoren Friedrich Zell und Richard Genée Oberst Ollendorf zwei rebellische Bettelstudenten aus dem örtlichen Gefängnis holen und unter dem Vorwand, ihnen im Gegenzug die Freiheit zu schenken, zu Fürst und Sekretär ausstaffieren.

Dabei verraten sie ihm natürlich noch nicht, dass einer von beiden kein echter Bettelstudent ist …

 

In der Operettengeschichte hat sich »Der Bettelstudent« seit seiner umjubelten Uraufführung am 6. Dezember 1882 im Wiener Theater an der Wien einen festen Platz gesichert. Das verdankt er neben seinem schier überquellenden Melodienreichtum (man denke nur etwa an »Ich hab kein Geld, bin vogelfrei«, »Ich knüpfte manche zarte Bande« oder das beinahe schon ins Volksgut übergegangene »Ach, ich hab sie doch nur auf die Schulter geküsst«) der gewitzten Handlung, in dem der rächende Betrüger sich selbst zum Betrogenen macht, und den dankbaren, pointiert gezeichneten Figuren aus einer Zeit der politischen und persönlichen Konflikte im von den Sachsen unterdrückten Polen. Als Vorlage für das komödiantische Libretto dienten zwei französische Theatervorlagen, das Schauspiel Fernande (1870) und die Opéra comique Le Guitarréro (1841). Im Prinzregententheater setzt die langjährige Direktorin des Wiener Volkstheaters Emmy Werner ab 12. April den Operetten-Klassiker mit viel Lust am Spiel neu in Szene!

 

Die beliebte deutschsprachige Operette, bekannt durch Hits wie »Ach ich hab sie ja nur auf die Schulter geküsst« oder »Ich knüpfte manche zarte Bande«, wird von der österreichischen Regisseurin Emmy Werner nun für das Gärtnerplatztheater neu in Szene gesetzt.

 

Musikalische Leitung Michael Brandstätter

Regie Emmy Werner

Bühne und Kostüme Rainer Sinell

Choreografie Karl Alfred Schreiner

Dramaturgie Michael Otto

 

Gräfin Palmatica Nowalska Gisela Ehrensperger

Laura, ihre Tochter Elvira Hasanagić

Bronislawa, ihre Tochter Simona Eisinger

Oberst Ollendorf, Gouverneur von Krakau Hans Gröning

Jan Janicki, Student an der Universität Krakau Mathias Hausmann

Symon Symonowicz, Student an der Universität Krakau Daniel Prohaska

Major von Schweinitz, sächsischer Offizier Holger Ohlmann

von Wangenheim, sächsischer Offizier Till Kleine-Möller

von Henrici, sächsischer Offizier Victor Petersen

von Richthofen, sächsischer Offizier Dustin Smailes

Musikgraf Bogomil Malachowski, Palmaticas Vetter Martin Hausberg

Musikgräfin Eva Malachowski, dessen Gattin Frances Lucey

Onuphrie, Palmaticas Diener Franz Wyzner

Enterich, sächsischer Invalide und Gefängniswärter Torsten Frisch

Piffke, Schließer Thomas Hohenberger

Puffke, Schließer Stefan Thomas

Rej, Wirt Florian Wolf

 

Chor des Staatstheaters am Gärtnerplatz

Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz

 

Weitere Vorstellungstermine 16., 17., 26., 27., 29. und 30. April

 

2., 3., 4., 10. und 12. Mai

 

Vorstellungsbeginn 19.30 Uhr, am 12. Mai 18.00 Uhr

KiJu-Vorstellung am 26. und 29. April

 

Tickets gibt es an den Vorverkaufsstellen, unter www.gaertnerplatztheater.de, Tel. 089 2185 1960 oder tickets@gaertnerplatztheater.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑