Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Biberpelz" von Gerhart Hauptmann im Staatstheater Saarbürcken"Der Biberpelz" von Gerhart Hauptmann im Staatstheater Saarbürcken"Der Biberpelz" von...

"Der Biberpelz" von Gerhart Hauptmann im Staatstheater Saarbürcken

Premiere 11.11. um 19.30 Uht, Alte Feuerwache.

Frau Wolff meistert ihren Alltag nicht nur durch die Arbeit als Waschfrau. Mit kleineren Diebstählen, mal ein gewilderter Hase, mal eine Fuhre Brennholz, bessert sie die karge Haushaltskasse auf.

Als der Pensionär Krüger den Diebstahl einer Biberpelzjacke meldet, ist diese von Frau Wolff schon an den Spreeschiffer Wulkow veräußert. Der Amtsvorsteher von Wehrhahn interessiert sich allerdings weniger für eine Aufklärung des Falles, als vielmehr für die Umtriebe des Privatgelehrten Dr. Fleischer.

 

Weil kein Täter gefunden wird, beendet Gerhart Hauptmann seine berühmte Komödie nicht nach fünf, sondern nach vier Akten. Was bleibt, ist die pointierte Schilderung eines kleinbürgerlichen Milieus, in dem die Protagonisten der Borniertheit preußischen Provinzbeamtentums mit Witz und Schläue zu begegnen versteht.

Es spielen: Katrin Aebischer (Frau Wolff), Klaus Meininger (Julius Wolff), Gertrud Kohl (Leontine), Christiane Motter (Adelheid), Maximilian Wigger (Herr von Wehrhahn), Johannes Schmidt (Dr. Fleischer), Matthias Girbig (Wulkow), Georg Mitterstieler (Glasenapp/Mitteldorf), Marcel Bausch (Motes), Hans-Georg Körbel (Krüger).

 

Das Team

 

Wolfram Apprich (Regie) arbeitete nach Theaterwissenschaftsstudium und Schauspielausbildung als Regieassistent in München (z.B. für Frank Castorf). Ihn verbindet eine lange Zusammenarbeit mit Dagmar Schlingmann, mit der er einige gemeinsame Projekte realisierte. In Konstanz hat er regelmäßig Regie geführt, zuletzt bei der "Tragödie der Herzogin von Malfi" von John Webster. Apprich arbeitet als freier Regisseur u.a. in München, Graz, Bremen, Karlsruhe, Tübingen, Göttingen und Osnabrück.

 

Mirjam Benkner (Bühnenbild) wurde 1970 in München geboren und absolvierte zunächst ein Modedesignstudium in Madrid und Trier. Im Anschluss daran arbeitete Mirjam Benkner als Ausstattungsleiterin am Landestheater Memmingen und als Assistentin an der Schaubühne in Berlin. Seit 2001 ist sie freischaffend und hat seitdem zahlreiche Bühnen- und Kostümbilder u.a. in Osnabrück, Wuppertal, Konstanz und Leipzig entworfen.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑