Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Diener zweier Herren" von Carlo Goldoni - OPEN AIR – SOMMERKOMÖDIE – vom akademietheater ulm am Kuhberg"Der Diener zweier Herren" von Carlo Goldoni - OPEN AIR – SOMMERKOMÖDIE – vom..."Der Diener zweier...

"Der Diener zweier Herren" von Carlo Goldoni - OPEN AIR – SOMMERKOMÖDIE – vom akademietheater ulm am Kuhberg

Premiere 24.06.09 – 20:15

 

Truffaldino schuftet, in der Hoffnung auf doppelten Lohn und doppelte Portionen Essen, für zwei Herren und hat einen schweren Stand.

Es waren ja schon die seltsamsten Ereignisse, die dazu geführt haben, dass die beherzte Beatrice - in Männerkleidern und unter dem Namen ihres im Duell getöteten Bruders Federico - in Begleitung eben dieses unterbezahlten Dieners Truffaldino nach Venedig reist. Beatrice ist auf der Suche nach ihrem flüchtigen Geliebten Florindo und den finanziellen Außenständen ihres Bruders.

Aber während Beatrice/Federico beim Kaufmann Pantalone ihr Geld eintreibt, trifft sie auch die reizende Clarice, die leider oder glücklicherweise den Silvio liebt... Truffaldino lässt sich, in der Hoffnung auf doppelten Lohn und doppelte Portion Essen unterdessen von einem Fremden als Diener anheuern - und wie die Komödie so spielt, ist dieser unbekannte Fremde: Florindo! Wie Truffaldino das nun anstellt und wie er es hinbekommt, beide Herren mit ihren jeweiligen Gästen in den neben einander liegenden Zimmern mit dem mehrgängigen Mittagessen zu bedienen und dabei noch - endlich! - ein paar Bissen für den eigenen hungrigen Magen abzuzweigen, ist höchste komödiantische Artistik.

 

Angeregt von dem berühmten Arlecchino- bzw. Truffaldino-Darsteller Antonio Sacchi (1708 - 1788) verfasste Carlo Goldoni 1745 die Komödie «Der Diener zweier Herren», die 1746 in Mailand uraufgeführt wurde und den Höhepunkt der Commedia dell’arte markierte. Aus Liebesgeschichten, geschäftlichen Interessen, menschlichen Stärken und Schwächen ergeben sich die zahlreichen Verwicklungen einer turbulenten und auch heute noch sehr unterhaltsamen Handlung.

 

Der Autor Carlo Goldoni, geb. am 25. Februar 1707 in Venedig, studierte Jura und Philosophie. Er arbeitete als Sekretär des Vizekanzlers in Chioggia und Feltre. Daraufhin war er als Rechtsanwalt in Venedig tätig. Seine Leidenschaft galt immer dem Theater und er begann erste Bühnenstücke zu verfassen als er sich 1734 einer Commedia dell’arte-Truppe anschloss. Aus finanziellen Gründen arbeitete er von 1743 bis 1748 als Rechtsanwalt in der Toskana. In dieser Zeit schrieb er sein wohl erfolgreichstes Werk, das Stück «Der Diener zweier Herren». 1748 gelang es ihm seine Jura-Karriere aufzugeben und seinen Lebensunterhalt von seinen literarischen Werken zu beziehen. Nach vielen Anklagen

und Auseinandersetzungen u.a. mit Carlo Gozzi verließ er Venedig und ging nach Paris. Hier schrieb er Stücke für die Comédie Italienne und unterichtere am Hof die Prinzen in italienischer Sprache. Deshalb entzogen ihm die Repräsentanten der Französischen Revolution 1789 die Pension. Er starb am 6. Februar 1793 in Paris. Am gleichen Tag wurde ihm die Mitteilung zugesandt, dass die Revolution ihm eine Ehrengabe überweisen würde.

 

Regie: Muzzafer Akzoy

 

Es spielen: Pantalone Simon Fleischhacker |

Dottore Sven Clos |

Brighella, Florindo Claudia Steiner |

Truffaldino Philip Blom |

Smeraldina Alma Gashi |

Beatrice Ines Schmidt |

Silvio Renate Steinle|

Clarice Natalie Eisnecker |

Regieassistenz Irmela Purvis |

 

Eine herrliche Commedia dell’arte mit Esprit, Humor, Tempo und komödiantischer Artistik wird OPEN AIR im Fort Unterer Kuhberg aufgeführt werden. Bei jedem Wetter! Sollte der Himmel lachen, ist es ein Geschenk, sollte er weinen, nehme man es humorvoll von der sonnigen

Seite!

 

Vorstellungen:

Fr 26.06.09 – 20:15

Sa 27.06.09 – 20:15

(Weitere Vorstellungen im Juli 09!)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑