Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Der Fall des Hauses Usher“ von Philip Glass am Theater Pforzheim„Der Fall des Hauses Usher“ von Philip Glass am Theater Pforzheim„Der Fall des Hauses...

„Der Fall des Hauses Usher“ von Philip Glass am Theater Pforzheim

Premiere am Donnerstag, 9. Mai um 20 Uhr im Großen Haus. -----

Im Jahre 1839 veröffentlichte der amerikanische Autor Edgar Allan Poe seine Kurzgeschichte „Der Untergang des Hauses Usher“ in der Zeitschrift „Burton’s Gentleman’s Magazine“. Poe vereint in dieser Erzählung höchst meisterhaft Motive wie Tod und Scheintod, Wahnsinn, verbotene Liebe und Albträume, die in seinem gesamten schriftstellerischen Werk immer wieder auftauchen.

 

William erhält von seinem Jugendfreund Roderick Usher einen Brief, in dem er ihn flehentlich bittet, ihn auf seinem alten Adelssitz zu besuchen. Als William auf den Landsitz der Ushers reist, findet er ein dem Verfall nahes, unheimliches Haus vor. Sein Freund Roderick scheint sehr krank zu sein, ebenfalls dessen Schwester Madeline, die auch auf dem Landsitz wohnt. Als Madeline stirbt und im Hause begraben wird, zieht ein zerstörerischer Sturm auf. Unglaubliche Dinge geschehen in dieser letzten Nacht im Hause Usher, und am Ende wird nur einer dem Wahnsinn entkommen können….

 

Die faszinierende Geschichte von den geheimnisvollen Abgründen der menschlichen Seele hat bis heute viele Künstler inspiriert; so auch den amerikanischen Komponisten Philip Glass. Er setzte sich Ende der 80er Jahre mit dem spannenden Stoff auseinander und komponierte seine gleichnamige Oper in zwei Akten. Das Atmen des Hauses, der Stillstand, der dort herrscht und der Druck der Schuld, der immer mehr belastet, werden fantastisch von Philip Glass in Musik umgesetzt. Glass ist nicht nur einer der wichtigsten amerikanischen Komponisten der Gegenwart im Bereich der Konzert-Opern- und Ballettliteratur, sondern auch ein Meister der Filmmusik und so komponierte er unter anderem für die Filme “The Truman Show“, die restaurierte Fassung des Klassikers „Dracula“ und „The Hours“.

 

Musikalische Leitung: GMD Markus Huber

Inszenierung: Bettina Lell

Bühne und Kostüme: Jeannine Cleemen und Moritz Weißkopf

Dramaturgie: Doreen Röder

 

Mit: Aykan Aydin (William), Markus Francke (Roderick Usher), Axel Humbert (Diener), Benjamin Edouard Savoie (Arzt) und Franziska Tiedtke (Lady Madeline)

 

Statisterie des Kinderchors am Theater Pforzheim: Mirjam Dittrich, Timon Grass, Tim Grundtner und Lilli Heine

 

Badische Philharmonie Pforzheim

 

Karten an der Theaterkasse am Waisenhausplatz unter Tel. 0 72 31/39-24 40, im Kartenbüro in den Schmuckwelten und im Internet auf www.theater-pforzheim.de

 

 

 

__________________________________________________________________________

 

 

 

 

 

 

 

Matinee am Sonntag, 5. Mai um 11 Uhr im Foyer

 

 

 

 

 

 

Weitere Vorstellungen am Mi, 15.5. um 20 Uhr, Do, 23.5. um 20 Uhr und Do, 30.5. um 20 Uhr, jeweils mit Einführung um 19.40 Uhr im Foyer, sowie an weiteren Terminen im Laufe der Spielzeit

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑