Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der feurige Engel" von Sergej Prokofjew "Der feurige Engel" von Sergej Prokofjew "Der feurige Engel" von...

"Der feurige Engel" von Sergej Prokofjew

Premiere So 29.11.2015, 19.00 Uhr, Nationaltheater. -----

Ein Paar und seine halluzinative Reise zur Nachtseite der Leidenschaften: Renata wird vom Verlangen nach der vollkommenen Liebesbegegnung getrieben. Seit ihrer Jugend hat sie die Vision einer ekstatischen Vereinigung mit einem lichtumfluteten Engel. Ruprecht verfällt dieser Frau und folgt ihr bedingungslos auf ihrer obsessiven Suche nach der Erfüllung dieser Phantasie.

Die beiden überschreiten die Grenzen der Wahrnehmung und lassen alle Regeln von Moral und Vernunft hinter sich, bis die Bereitschaft zur Hingabe mit ganzem Leib und ganzer Seele ihr bisheriges Dasein vollkommen aufzulösen droht.

 

1907 verarbeitete der russische Symbolist Walerij Brussow eine eigene Beziehung voller Abhängigkeiten in einem Roman mit dem Gewand der Historie: Vor dem Hintergrund des Umbruchs von Mittelalter zur Neuzeit erzählt er die Erinnerungen des Ritters Ruprecht an seine schicksalhafte Begegnung mit der von Wahnvorstellungen gequälten, von Liebeshunger getriebenen und als Ketzerin endenden Renata - in einer Welt zwischen Inquisitionswahn und Humanistengeist, Okkultismus und empirischer Wissenschaft, mystischer Ekstase und verteufelter Sexualität. Sergej Prokofjew stößt 1919 auf den Roman. In den Jahren seines Nomadisierens zwischen Amerika, Frankreich und dem bayerischen Pfaffenwinkel komponiert er seine düsterste und enigmatischste Oper, die erst nach seinem Tod zur Uraufführung kommt.

 

Regisseur Barry Kosky holt die Geschichte aus dem Köln des 16. Jahrhunderts in die Gegenwart und erzählt nicht von der Suche nach einem Engel, sondern von einem Liebespaar, das sich zwischen größter Lust und Horror allen Extremen hingibt. Renata ist eine von Visionen getriebene junge Frau, die sich mit Ruprecht auf eine gemeinsame Reise hinter verschlossene Türen und Wände, durch die Nacht, durch die eigenen Phantasien, Ängste und das Verlangen begibt.

 

Das im bayerischen Kloster Ettal komponierte Werk wird am 29. November seine Münchner Erstaufführung erleben.

 

Libretto vom Komponisten nach dem gleichnamigen Roman von Waleri J. Brjussow

In russischer Sprache mit deutschen Übertiteln | Neuproduktion

 

Musikalische Leitung

Vladimir Jurowski

Inszenierung

Barrie Kosky

Bühne

Rebecca Ringst

Kostüme

Klaus Bruns

Licht

Joachim Klein

Choreographie

Otto Pichler

Dramaturgie

Bettina Auer, Miron Hakenbeck

Chor

Stellario Fagone

 

Ruprecht

Evgeny Nikitin

Renata

Svetlana Sozdateleva (29.11.2015, 03.12.2015, 06.12.2015, 12.12.2015) , Mlada Khudoley (09.12.2015) , Evelyn Herlitzius (16.07.2016)

Schenkwirtin

Heike Grötzinger

Wahrsagerin

Elena Manistina

Agrippa von Nettesheim

Vladimir Galouzine

Mephistopheles

Kevin Conners

Äbtissin

Okka von der Damerau

Faust

Igor Tsarkov

Inquisitor

Goran Jurić

Jakob Glock

Ulrich Reß

Mathias Wissmann

Tim Kuypers

Doktor

Matthew Grills

Knecht

Christian Rieger

Schankwirt

Andrea Borghini

Junge Nonne 1

Iris van Wijnen

Junge Nonne 2

Deniz Uzun

 

Bayerisches Staatsorchester

Chor der Bayerischen Staatsoper

 

Weitere Vorstellungen

Do 03.12.2015, 19.30 Uhr

So 06.12.2015, 19.00 Uhr

Mi 09.12.2015, 19.00 Uhr

Sa 12.12.2015, 19.00 Uhr

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑