Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der fliegende Holländer" von Richard Wagner im Opernhaus Zürich"Der fliegende Holländer" von Richard Wagner im Opernhaus Zürich"Der fliegende...

"Der fliegende Holländer" von Richard Wagner im Opernhaus Zürich

Premiere 09 Dez 2012, 19:00. -----

Von Heinrich Heine stammt die Geschichte vom verfluchten Seefahrer, der sich nach Erlösung durch die treue Liebe einer Frau sehnt.

 

Der Meister der romantischen Ironie stückelte aus diversen Seefahrersagen ein fiktives Theaterstück zusammen und schuf eine brillante Parodie auf die romantischen Schauerdramen, die Richard Wagner allerdings ernst nahm. Er erkannte im unglücklichen Titelhelden, der trotz schwerster Stürme nicht aufgeben will, ein gefährliches Kap zu umsegeln, einen, der die Ordnung der Welt nicht einfach hinnimmt, sondern umstürzen will, auch wenn er dafür mit einem schrecklichen Fluch bestraft wird.

 

Dieser Mann muss dem jungen Komponisten und Revolutionär wie ein Verwandter im Geiste vorgekommen sein. Ebenso wie die junge Frau, deren Lebenstraum es ist, den kleinlichen Verhältnissen ihres Vaterhauses zu entkommen und den Seefahrer zu erlösen. Es ist eine Frau mit unbedingtem Anspruch auf Selbstverwirklichung. Ihre Vision von einem erfüllten Dasein setzt sie gegen alle Widerstände durch und bleibt sich bis zur letzten Konsequenz treu. Die Begegnung der beiden Menschen endet tragisch. Aber in Wagners Augen scheitern nicht sie an der Welt, sondern die Welt an ihnen. Wenige Jahre später stand Wagner in Dresden auf den Barrikaden und versuchte, seinen Traum von einer Welt, die durch Liebe erlöst und von Liebe bestimmt wird, in Wirklichkeit zu verwandeln...In dieser Produktion geben mit Bryn Terfel und Anja Kampe zwei überragende Sänger ihr Debüt an unserem Opernhaus, und Matti Salminen ist noch einmal als Daland zu erleben. Der Dirigent Alain Altinoglu hat mit jungen Jahren schon den Sprung an die grössten Opernhäuser geschafft.

 

Der fliegende Holländer ist die erste Regiearbeit von Intendant Andreas Homoki in Zürich.

 

Musikalische Leitung Alain Altinoglu

Inszenierung Andreas Homoki

Bühnenbild Wolfgang Gussmann

Kostüme Wolfgang Gussmann

Susana Mendoza

Lichtgestaltung Franck Evin

Choreinstudierung Jürg Hämmerli

Dramaturgie Werner Hintze

Philharmonia Zürich

Chor Zuzüger der Oper Zürich

Chor der Oper Zürich

 

Senta Anja Kampe

Mary Liliana Nikiteanu

Holländer Bryn Terfel

9, 12, 15, 19 Dez; 5, 11, 17, 23 Jan; 3, 5 JulTerje Stensvold

23, 26, 29 Dez; 2 Jan

Daland Matti Salminen

Erik Marco Jentzsch

Steuermann Fabio Trümpy

 

Koproduktion mit dem Teatro alla Scala und der Norwegischen Staatsoper Oslo

 

12 Dez 2012, 19:30

15 Dez 2012, 19:00

19 Dez 2012, 19:30

23 Dez 2012, 19:00

26 Dez 2012, 14:00

29 Dez 2012, 19:30

02 Jan 2013, 19:30

05 Jan 2013, 19:00

11 Jan 2013, 19:00

17 Jan 2013, 19:00

23 Jan 2013, 19:00

03 Jul 2013, 19:00

05 Jul 2013, 19:00

zum letzten Mal in dieser Spielzeit

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑