Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Der „Fonds Darstellende Künste“ vergibt aus Anlass seines 25-jährigen Bestehens erstmals den neu gestifteten „George-Tabori-Preis“. Der „Fonds Darstellende Künste“ vergibt aus Anlass seines 25-jährigen...Der „Fonds Darstellende...

Der „Fonds Darstellende Künste“ vergibt aus Anlass seines 25-jährigen Bestehens erstmals den neu gestifteten „George-Tabori-Preis“.

Der Preis wird an herausragende Ensembles freier Theater- und Tanzschaffender verliehen. Die festliche und öffentliche Übergabe der mit 20.000 und 10.000 Euro dotierten Preise findet am Montag, 31. Mai 2010, 19.30 Uhr, im BERLINER ENSEMBLE statt.

 

Wenige Tage zuvor wäre George Tabori, der außergewöhnliche und vielseitige Regisseur und Autor, der zuletzt von 1999 bis zu seinem Tod 2007 am BE inszenierte, 96 Jahre alt geworden.

 

Tabori, der 1966 in New York u.a. die freie Theatergruppe „The Strolling Players“ gründete und von 1975 bis 1978 mit seinem „Bremer Theaterlabor“ sowie zehn Jahre später in Wien mit dem Theater „Der Kreis“ für großes Aufsehen sorgte, war Zeit seines Lebens mit seinen kühnen Theaterträumen und –alpträumen einer der kreativsten Grenzgänger zwischen der „freien Theaterszene“ und den Stadt- und Staatstheatern im deutschsprachigen Raum.

 

Der 1985 gegründete „Fonds Darstellende Künste“ fördert seit 1988 herausragende freie Projekte aller Sparten der darstellenden Künste, die sich durch ihre besondere Qualität auszeichnen, von nationaler Bedeutung sind und zur Weiterentwicklung der Künste in Deutschland beitragen. Seine jährlichen Fördermittel in Höhe von einer Million Euro erhält der Fonds von der Kulturstiftung des Bundes.

 

www.fonds-daku.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑