HomeBeiträge
Junges Ensemble Stuttgart: der Spielclub JES_Open präsentiert ORDNEN.Junges Ensemble Stuttgart: der Spielclub JES_Open präsentiert ORDNEN.Junges Ensemble...

Junges Ensemble Stuttgart: der Spielclub JES_Open präsentiert ORDNEN.

Aufführung: Samstag, 18. Mai um 19 Uhr im JES

Ordnen. Einordnen. Zuordnen. Neuordnen. Ordnung ist das halbe Leben. Der moderne Mensch wird in seinen Lebensumständen, seinem Konsum- und Sozialverhalten ständig bewertet, klassifiziert und sortiert. Wir sehen jemanden und in uns wird in Sekundenschnelle eine Einordnung vorgenommen. Sympathisch oder unsympathisch, schön oder nicht attraktiv, interessant oder gleichgültig, bedrohlich oder liebenswert... Unsere Schubladen sind vielfältig und werden schnell gefüllt.

 

Der Spielclub JES_Open hat sich auf die Suche gemacht, wie Menschen, Haltungen, Meinungen eingeordnet werden. Die Spieler*innen haben sich gefragt, wie ordnen wir unser Leben, die Dinge und die Gefühle. Sie haben Listen erstellt und Kriterien benannt. Mit ihrer Performance schaffen sie Ordnung. Und am Ende entscheidet das Publikum: Ist die Aufführung schwer in Ordnung oder nicht in Ordnung?

ORDNEN (ca. 14+)
Es spielen Julia Csatáry, Paula Disselkamp, Christine Günther, Michael Hofer, Anke Hübl, Elena Koch, Alexander Konrad, Annalena Mosthaf, Anna Stano, David Stupp, Wieland Weitz, Leonie Wotsch

Leitung Peter Galka, Regine Winkler, Sebastian Holler (Praktikantin)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑