Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER FREISCHÜTZ - ROMANTISCHE OPER VON CARL MARIA VON WEBER - Tiroler Landestheater InnsbruckDER FREISCHÜTZ - ROMANTISCHE OPER VON CARL MARIA VON WEBER - Tiroler...DER FREISCHÜTZ -...

DER FREISCHÜTZ - ROMANTISCHE OPER VON CARL MARIA VON WEBER - Tiroler Landestheater Innsbruck

PREMIERE . 26. SEPTEMBER 2020, 19.00, GROSSES HAUS

Wenn man mit Carl Maria von Webers Der Freischütz Waldidylle und Jägerromantik assoziiert, unterliegt man einem lange Zeit verbreiteten Irrglauben. Denn der Komponist selbst äußerte, der Hauptcharakter seiner 1821 uraufgeführten Oper sei düster und die „dunkeln Bilder der Außenwelt unterstützen und verstärken das Dunkel der Tonbilder gar wirksam“. So sind es in erster Linie die abgründigen Seiten, die den regieführenden Intendanten Johannes Reitmeier an diesem Werk faszinieren.

 

Copyright: Birgit Gufler

Im Mittelpunkt steht der Jägerbursche Max, ein typischer Vertreter der Epoche der Romantik. Er ist kein strahlender Held, sondern ein von Selbstzweifeln zerrissener Grübler. Um Agathe, die Tochter des Erbförsters, heiraten zu dürfen, muss er einen Probeschuss erfolgreich absolvieren. Allerdings hat er zuvor als Schütze versagt. Seine Verunsicherung treibt ihn in die Arme des Jägerburschen Kaspar, der sich bösen Mächten verschrieben hat.

Legendär ist die spannende Szene in der Wolfsschlucht, deren geheimnisvolle Atmosphäre Carl Maria von Weber durch seine in genialer Weise eingesetzte sinfonische Behandlung des Orchesters aufbaut. Dort gießen Max und Kaspar sieben Freikugeln. Sechs davon sollen das vom Schützen gewünschte Ziel treffen, eine Kugel jedoch gehört dem Teufel …

Volkstümlich anmutende Melodien stehen in dieser großartigen und richtungsweisenden Komposition den mitreißenden Schilderungen von Natur- und Seelenlandschaften gegenüber. Erstmalig erklingen am Tiroler Landestheater anstelle der Dialoge die von Hector Berlioz für die Pariser Aufführung von 1841 komponierten Rezitative.

MIT REZITATIVEN VON HECTOR BERLIOZ
TEXT VON FRIEDRICH KIND
Deutsche Übersetzung der französischen Rezitativtexte von Bernhard Helmich
und Daniel Klajner . Herausgegeben von Joachim Freyer und Ian Rumbold

MUSIKALISCHE LEITUNG Lukas Beikircher
REGIE Johannes Reitmeier
BÜHNE Thomas Dörfler
KOSTÜME Michael D. Zimmermann
LICHT Ralph Kopp
CHOREINSTUDIERUNG Michel Roberge
DRAMATURGIE Susanne Bieler
REGIEASSISTENZ & ABENDSPIELLEITUNG Cornelia Seizer
MUSIKALISCHE ASSISTENZ Stefan Politzka

STUDIENLEITUNG John Groos
AUSSTATTUNGSASSISTENZ Netty Eiffes
INSPIZIENZ Gábor Tolnai
SOUFFLAGE Erika Gostner
TECHNISCHE LEITUNG Alexander Egger TECHNISCHER PRODUKTIONSASSISTENT
Gerhard Müller BÜHNENMEISTER Gerhard Schwazer TON Lukas Ossinger
LEITERIN DER KOSTÜMWERKSTÄTTEN Tanja Menon
KOSTÜMWERKSTÄTTEN Ines Federspiel, Christa Obererlacher
MASKE UND FRISUREN Rudolf Sieb REQUISITEN Philipp Baumgartner
LEITER DER DEKORATIONSWERKSTÄTTEN Alexander Egger
TISCHLEREI Rainer Ebenbichler
SCHLOSSEREI Karl Gögele TAPEZIEREREI Roman Fender
MALERSAAL Gerald Kofler

OTTOKAR, böhmischer Fürst Alec Avedissian
KUNO, fürstlicher Erbförster Joachim Seipp
AGATHE, seine Tochter Susanne Langbein
ÄNNCHEN, eine Verwandte Jardena Flückiger / Annina Wachter *
KASPAR, erster Jägerbursche Andreas Mattersberger
MAX, zweiter Jägerbursche Andreas Hermann / Roman Payer *
EIN EREMIT Unnsteinn Árnason
KILIAN, ein reicher Bauer Alec Avedissian
SAMIEL, der schwarze Jäger Andrea De Majo
BRAUTJUNGFERN Ana Akhmeteli, Bernadette Müller, Renate Fankhauser,
Dagmara Kołodziej-Gorczyczyńska
Chor und Extrachor des TLT
Statisterie des TLT
Tiroler Symphonieorchester Innsbruck

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑