Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„I briganti“ Oper von Saverio Mercadante - theater für niedersachsen Hildesheim „I briganti“ Oper von Saverio Mercadante - theater für niedersachsen... „I briganti“ Oper von...

„I briganti“ Oper von Saverio Mercadante - theater für niedersachsen Hildesheim

Premiere 12. September 2020, 19 Uhr

Schillers großes Freiheitsdrama gehört zu Recht zu den bekanntesten Dramen der deutschsprachigen Theaterliteratur. Diese Opernrarität, basierend auf Schillers Klassiker, beleuchtet das Thema der Ausgrenzung, des Dazugehörens und des Überschreitens von sozial festgelegten Grenzen in bester italienischer Belcanto-Manier.

 

Copyright: Julia Moras

Neben Giuseppe Verdi, der mit seinen »I masnadieri« einen Welterfolg verzeichnen konnte, wagte sich auch sein Zeitgenosse Saverio Mercadante an eine Vertonung dieses von Dramatik und Emotionen nur so strotzenden Werkes: Entstanden ist ein Juwel, das trotz seiner erstklassigen musikalischen Qualität in Vergessenheit geriet. In Auftrag gegeben wurde diese Oper übrigens von Gioachino Rossini, der damals Theaterdirektor in Paris war. Eine veritable Rarität, die erst zum zweiten Mal auf deutschen Bühnen zu erleben sein wird!

Das theater für niedersachsen feiert mit der Opernrarität „I briganti“ die erste Premiere der neuen Spielzeit und damit gleichzeitig den ersten Teil der diesjährigen Trilogie. Unter der musikalischen Leitung von Generalmusikdirektor Florian Ziemen und in Szene gesetzt von Manuel Schmitt ist diese Oper von Saverio Mercadante erst zum zweiten Mal auf einer deutschen Bühne zu erleben.

Die Handlung der 1836 in Paris uraufgeführten Oper basiert auf Friedrich Schillers Klassiker „Die Räuber“, setzt allerdings erst im vierten Akt des Dramas mit dem Wiedereintreffen Karl Moors (Ermano) im heimatlichen Schloss ein.

Generalmusikdirektor Florian Ziemen leitet das Orchester, das aufgrund der Corona-Auflagen von geplanten 44 Musikerinnen und Musikern auf 21 reduziert wurde. Der Opernchor, der große Teile von der Hinterbühne aus singt, wird geleitet von Achim Falkenhausen. Mit „I briganti“ stellen sich auch einige neue Ensemblemitglieder dem Publikum vor. So übernehmen Yohan Kim (Ermano) und Zachary Bruce Wilson (Corrado) die Partien des ungleichen Brüderpaars. In der Rolle der Amelia ist Robyn Allegra Parton zu erleben, Bertrando wird gesungen von Eddie Mofokeng.
Für die Ausstattung zeichnet Belén Montoliú verantwortlich. Das Bühnenbild ist das verbindende Element der diesjährigen Räuber-Trilogie, für die die Premiere von „I briganti“ den Startschuss gibt.

Melodramma serio in drei Akten von Saverio Mercadante
Libretto von Jacopo Crescini
in italienischer Sprache
mit deutschen und türkischen Übertiteln

musikalische leitung
florian ziemen
inszenierung
manuel schmitt
bühne + kostüme
belén montoliú
chor
achim falkenhausen

Mit Uwe Tobias Hieronimi (Massimiliano), Yohan Kim (Ermano), Jesper Mikkelsen / Zachary Bruce Wilson (Corrado), Robyn Allegra Parton (Amelia), Neele Kramer (Teresa), Eddie Mofokeng (Bertrando), Julian Rohde (Rollero), Opernchor des tfn, Orchester des tfn, Statisterie des tfn

Karten für „I briganti“ kosten zwischen 12 und 38 Euro und sind im service_center (Theaterstraße 6, 31141 Hildesheim), unter 05121 16931693 sowie online unter www.tfn-online.de erhältlich. Der Einlass beginnt 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn. Der gastronomische Service steht dem Publikum vor Beginn der Vorstellung sowie in der Pause am Platz zur Verfügung.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑