Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER FREISCHÜTZ im Staatstheater CottbusDER FREISCHÜTZ im Staatstheater CottbusDER FREISCHÜTZ im...

DER FREISCHÜTZ im Staatstheater Cottbus

Romantische Oper von Carl Maria von Weber

Premiere am Samstag, 29. September 2007, 19.30 Uhr, Großes Haus am Schillerplatz

 

Dem privaten und beruflichen Glück des Jägerburschen Max und seiner Verlobten Agathe steht eigentlich nichts mehr im Wege.

 

Sie lieben sich, Max ist erklärter Wunschkandidat als Nachfolger seines künftigen Schwiegervaters – doch gibt es einen Haken. Wenn Max bei einem Probeschuss daneben trifft, verliert er seine Braut und seine Lebensstellung. Diese Bedingung belastet Max über seine Leistungsgrenze hinaus. Er trifft nichts mehr und wird übel verspottet. Als er sich unerlaubten Hilfsmitteln zuwendet, so genannten „Freikugeln“, kommt er in Berührung mit der dunklen Seite in sich, die er, der Erfolgsverwöhnte, bislang geleugnet hatte. Ihm wird klar, dass in jedem Menschen das Unbekannte, Verleugnete, Böse wohnt.

 

Im frisch sanierten Großen Haus eröffnet Carl Maria von Webers romantische Oper den Premierenreigen der Spielzeit 2007/2008 am Staatstheater Cottbus.

Die musikalische Leitung hat GMD Reinhard Petersen. Regisseur Wolfgang Lachnitt, der sich mit der erfolgreichen Inszenierung der komischen Oper „Zar und Zimmermann“ den Cottbusern erstmals vorstellte, hat damit gleich seine zweite Produktion in Cottbus übernommen. Am „Freischütz“ interessieren ihn vor allem die starken Gefühle der Figuren und wie sie Grenzerfahrungen ausloten. Wieder dabei ist Bühnenbildner Bernd Franke, der in der letzten Saison für die komische Oper „Zar und Zimmermann“ das Theater am Bonnaskenplatz in eine Schiffswerft verwandelt und damit für enormes Aufsehen gesorgt hatte. Die Kostüme für den „Freischütz“ entwarf Nicole Lorenz. Für die Choreinstudierung zeichnet Christian Möbius verantwortlich.

 

Zu erleben sind u.a. Anna Sommerfeld (AGATHE), Cornelia Zink (ÄNNCHEN), Alexander Trauth (KASPAR), Jens Klaus Wilde (MAX) und Heiko Walter (SAMIEL).

 

DIE NÄCHSTEN VORSTELLUNGEN

Freitag, 12. Oktober, 19.30 Uhr; Sonntag, 14. Oktober, 16.00 Uhr;

Samstag, 10. November, 19.30 Uhr; Sonntag, 18. November, 19.00 Uhr

 

TICKET-TELEFON 01803 / 44 03 44 (9 Cent/Min.)

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑