Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER FREISCHÜTZ im Staatstheater CottbusDER FREISCHÜTZ im Staatstheater CottbusDER FREISCHÜTZ im...

DER FREISCHÜTZ im Staatstheater Cottbus

Romantische Oper von Carl Maria von Weber

Premiere am Samstag, 29. September 2007, 19.30 Uhr, Großes Haus am Schillerplatz

 

Dem privaten und beruflichen Glück des Jägerburschen Max und seiner Verlobten Agathe steht eigentlich nichts mehr im Wege.

 

Sie lieben sich, Max ist erklärter Wunschkandidat als Nachfolger seines künftigen Schwiegervaters – doch gibt es einen Haken. Wenn Max bei einem Probeschuss daneben trifft, verliert er seine Braut und seine Lebensstellung. Diese Bedingung belastet Max über seine Leistungsgrenze hinaus. Er trifft nichts mehr und wird übel verspottet. Als er sich unerlaubten Hilfsmitteln zuwendet, so genannten „Freikugeln“, kommt er in Berührung mit der dunklen Seite in sich, die er, der Erfolgsverwöhnte, bislang geleugnet hatte. Ihm wird klar, dass in jedem Menschen das Unbekannte, Verleugnete, Böse wohnt.

 

Im frisch sanierten Großen Haus eröffnet Carl Maria von Webers romantische Oper den Premierenreigen der Spielzeit 2007/2008 am Staatstheater Cottbus.

Die musikalische Leitung hat GMD Reinhard Petersen. Regisseur Wolfgang Lachnitt, der sich mit der erfolgreichen Inszenierung der komischen Oper „Zar und Zimmermann“ den Cottbusern erstmals vorstellte, hat damit gleich seine zweite Produktion in Cottbus übernommen. Am „Freischütz“ interessieren ihn vor allem die starken Gefühle der Figuren und wie sie Grenzerfahrungen ausloten. Wieder dabei ist Bühnenbildner Bernd Franke, der in der letzten Saison für die komische Oper „Zar und Zimmermann“ das Theater am Bonnaskenplatz in eine Schiffswerft verwandelt und damit für enormes Aufsehen gesorgt hatte. Die Kostüme für den „Freischütz“ entwarf Nicole Lorenz. Für die Choreinstudierung zeichnet Christian Möbius verantwortlich.

 

Zu erleben sind u.a. Anna Sommerfeld (AGATHE), Cornelia Zink (ÄNNCHEN), Alexander Trauth (KASPAR), Jens Klaus Wilde (MAX) und Heiko Walter (SAMIEL).

 

DIE NÄCHSTEN VORSTELLUNGEN

Freitag, 12. Oktober, 19.30 Uhr; Sonntag, 14. Oktober, 16.00 Uhr;

Samstag, 10. November, 19.30 Uhr; Sonntag, 18. November, 19.00 Uhr

 

TICKET-TELEFON 01803 / 44 03 44 (9 Cent/Min.)

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑