Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER FREISCHÜTZ, Romantische Oper von Carl Maria von Weber, Wuppertaler BühnenDER FREISCHÜTZ, Romantische Oper von Carl Maria von Weber, Wuppertaler BühnenDER FREISCHÜTZ, ...

DER FREISCHÜTZ, Romantische Oper von Carl Maria von Weber, Wuppertaler Bühnen

Premiere am Freitag, 14. September 2012, 19:30 Uhr im Opernhaus. -----

„Aus den deutschen Wäldern kommen Gespenstergeschichten. Dafür können die Wälder nichts, denn dort stehen nur Bäume herum.“, schreibt Ingeborg Bachmann einleitend zu den Zwischentexten, die sie anlässlich einer konzertanten Freischütz-Aufführung der Staatsoper Hamburg in New York 1967 verfasste.

Als diese Oper entsteht, die mit Recht das Siegel einer „deutschen Nationaloper“ trägt, ist der ideale deutsche Wald, in dem sich die Geschichte der gefährdeten Liebe des Forstanwärters Max zu Agathe zuträgt, in schlimmerem Zustand als unsere Wälder heute: von ehrgeizigen Bauvorhaben ausgeplündert, die für eine stark wachsende Bevölkerung in Mitteleuropa notwendig wurden und als Brennmaterial verwendet, waren die Wälder von Sandstürmen durchfurcht, heutige große Waldgebiete glichen damals eher einer Steppenlandschaft. In diesen Wäldern - dem Jäger kommt das zugute – kann sich das Wild kaum verbergen. Dass Max trotzdem seit geraumer Zeit nicht trifft, hat wohl, psychologische Motive zugrundegelegt, eher mit einer gewissen Ladehemmung im Vorausblick seiner baldigen Hochzeit zu tun.

 

Bachmann schreibt weiter: „Es sind aber die Menschen, die die Natur begabt haben mit ihren Vorstellungen, mit finsteren Kräften, Geistern, Zauberei, mit wilder Jagd und schwarzen Jägern — also mit unfreiwilligen Geständnissen und auch wirklichen Geheimnissen, die die Menschennatur produziert, sie, die uns immer mehr Rätsel aufgeben wird als der romantischste Wald.“ Die Geschichte dieser Oper „fabuliert aus dem Unbewussten eines Volks.“ Dieses speist sich aus Aberglauben, traumatischen Erfahrungen aus Armut und Krieg (bei Weber und Kind spielt das Stück nach dem 30-jährigen Krieg), archaischen Vorstellungen von Mann, Frau, Jagd und Natur. Hinzu kommen die Erfahrungen, die die Deutschen mit der Revolution in Frankreich machten, dem Angriff Napoleons auf die deutsche Seele, der hochstürmenden pathetische Nationalismus im Nachgang der Befreiungskriege, der von den eigenen Obrigkeiten mit gemischten Gefühlen betrachtet wurde – er gefährdete schließlich auch die partikularen Kleinstaatsinteressen.

 

Text von Friedrich Kind

 

Musikalische Leitung: Florian Frannek

Inszenierung: Andrea Schwalbach

Bühne und Kostüme: Nanette Zimmermann

Choreinstudierung: Jens Bingert

Dramaturgie: Johannes Blum

 

Mit: Miljan Milović / Thomas Laske, Olaf Haye, Banu Böke, Niclas Oettermann, John In Eichen, Dorothea

Brandt / Elena Fink, Boris Leisenheimer, Martin Js. Ohu, Marco Wohlwend, Hong-Ae Kim, Angelika März,

Ja-YoungPark

 

Opern- und Extrachor der Wuppertaler Bühnen, Sinfonieorchester Wuppertal

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑