Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER GEIZIGE, Komödie von Molière, Hans Otto Theater Potsdam DER GEIZIGE, Komödie von Molière, Hans Otto Theater Potsdam DER GEIZIGE, Komödie von...

DER GEIZIGE, Komödie von Molière, Hans Otto Theater Potsdam

PREMIERE 3-JUNI-2022, 20:00, SOMMERBÜHNE AM TIEFEN SEE

In Zeiten überlebensnotwendiger Sparmaßnahmen könnten sich die sinnstiftenden Ideen eines Geizigen als motivierender Katalysator erweisen. Doch Molières Erfindung der Gestalt des Harpagon führt diesen Typ ad absurdum und gibt all sein Tun der Lächerlichkeit preis. Von Geiz und Habsucht beherrscht, tyrannisiert Harpagon seine Umgebung und misstraut allen.

 

Copyright: Portrait Molière

Harpagons Geliebte ist eine Geldkassette, die er heimlich vergraben hat. Eifersüchtig überwacht er sie, permanent geplagt von der Angst, sie könnte entdeckt werden. Der Verfall seiner selbst und seines Hauses sind inzwischen offenkundig. Ein Diener muss die Arbeit von Koch und Kutscher leisten. Ein Abendessen für zehn Gäste wird unter dem Motto „Koche köstlich ohne Kosten“ nur für acht kalkuliert und nach der römischen Spruchweisheit, dass „wir essen, um zu leben, und nicht leben, um zu essen“ aufgetischt.

Der Geizige prägt auch das Verhalten der von ihm abhängigen Menschen, die ihn belügen und umschmeicheln, hintergehen und bestehlen. Harpagons Pläne, Tochter und Sohn jeweils gewinnbringend nach seinen Vorstellungen zu verheiraten, werden vereitelt, Geld und Liebesglück finden aber zur Freude aller am Ende doch noch zueinander.

Für Unterhaltung und Amüsement garantieren das Schauspielensemble und das Team um die erfahrene Regisseurin Milena Paulovics. Deutschlandweit unterwegs, inszeniert sie auch seit mehreren Jahren erfolgreich die Sommerkomödie bei den Burgfestspielen Bad Vilbel.

aus dem Französischen von Frank-Patrick Steckel

REGIE Milena Paulovics
BÜHNE Matthias Müller
KOSTÜME Pascale Arndtz
KAMPFCHOREOGRAFIE Eduard Burza
DRAMATURGIE Carola Gerbert

HARPAGON Jon-Kaare Koppe
CLÉANTE Hannes Schumacher
ÉLISE Mascha Schneider
VALÈRE Paul Wilms
MARIANE Ulrike Beerbaum
LA FLÈCHE / ANSELME Andreas Spaniol
FROSINE / KOMMISSARIN Kristin Muthwill
SIMON / JACQUES Henning Strübbe

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑