Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER GEIZIGE von Molière, Theater Konstanz DER GEIZIGE von Molière, Theater Konstanz DER GEIZIGE von Molière,...

DER GEIZIGE von Molière, Theater Konstanz

PREMIERE 25. NOVEMBER 2016, STADTTHEATER. -----

Die Herzen schlagen wild im Hause Harpagon: Der Sohn Cléante liebt die mittellose Mariane, die Tochter Élise liebt den Diener Valère. Harpagon selbst, der geizige Familienpatron, liebt nur sein Geld.

 

Entsprechend soll Cléante an eine reiche Witwe und Élise ohne Mitgift an den alten aber reichen Anselme verheiratet werden. Seine Kinder aber haben längst andere Pläne für sein Geld und ihr Leben. Manipulation und Misstrauen, Geiz und Konsumrausch herrschen im Haus. Jeder beginnt, die Pläne der anderen zu durchkreuzen, es wird auf- und abgerechnet. Nur eins scheint klar: Ein Happy End kann es nur geben, wenn alle bekommen was sie lieben – und das Geld in der Familie bleibt.

 

Seit ihrer Entstehung wird das Leben der bürgerlichen Wohlstandsgesellschaft vom Maximierungsdenken beherrscht. Schon 1668 malte Molière in seiner Komödie "Der Geizige" in grellen Farben und scharfen Zügen ein bitterböses Bild davon, wie sich Menschen in ihrem Denken, ihrem Handeln und ihrer Liebe maßgeblich der politischen Ökonomie und ihren Schuldsystemen unterwerfen.

 

REGIE KLAUS HEMMERLE

Klaus Hemmerle wuchs in Singen auf und studierte an der Schauspiel-Akademie Zürich. Es folgten Engagements u.a. am Schauspielhaus Zürich und am Staatstheater Stuttgart. Als Regisseur arbeitete er u. a.in Heidelberg, Stuttgart, Karlsruhe, Berlin, und Salzburg. Zuletzt inszenierte er »Tadellöser und Wolff« an der Landesbühne Esslingen und die DSE der Oper »Dog Days« am Theater Bielefeld.

 

DRAMATURGIE Juliane Hendes AUSSTATTUNG Tilo Steffens REGIEASSISTENZ Stefan Eberle MUSIKALISCHE LEITUNG James Douglas

 

MIT Johanna Link (Elise), Bettina Riebesel (Frosine) , Eléna Weiß (Mariane), Ralf Beckord (Maître Jacques/Chauffeur/Makler Simon/Signor Anselmo), Jörg Dathe (Harpagon), Julian Härtner (Cléante), Thomas Fritz Jung (La Fleche/Kommissar); Tomasz Robak (Valère)

 

Weitere Vorstellungen: 2./6.12. um 19.30 Uhr, 7./10./13./14.12. um 20 Uhr, 15.12. um 19.30 Uhr, 17.12. um 20 Uhr, 30.12. um 19.30 Uhr, 31.12. um 17 und 21 Uhr, 14.1.17 um 20 Uhr, 15.1. um 18 Uhr, 26.1. um 20 Uhr, 1.2. um 15 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑