Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Der goldene Drache” von Roland Schimmelpfennig - Theater Pforzheim „Der goldene Drache” von Roland Schimmelpfennig - Theater Pforzheim „Der goldene Drache” von...

„Der goldene Drache” von Roland Schimmelpfennig - Theater Pforzheim

Premiere am Samstag, 25. März um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Im Mittelpunkt steht eines jener China-Vietnam-Thai-Schnellrestaurants, die man in unseren Städten an vielen Straßenecken findet – und in denen sich Menschen unterschiedlichster kultureller Herkunft für einen kurzen Moment begegnen und manchmal auch schnell wieder aus den Augen verlieren.

 

In der winzigen Küche des „Goldenen Drachen“ wird zwischen zischenden Gaskochern einem jungen Chinesen ohne Aufenthaltsgenehmigung ein furchtbar schmerzender Schneidezahn mit einer Rohrzange gezogen. Und dieser Zahn gelangt auf dem Weg der Thai-Suppe, in der er aus Versehen landete, in den Mund einer Stewardess, Stammkundin im Schnellrestaurant, welches die Anwohner der Umgebung mit seinen asiatischen Schnellgerichten auch als Take-Away zu versorgen weiß...

 

Nach dem Schauspiel „Das goldene Vlies“, den Ballett-Produktionen „Goldberg-Variationen“ und „Der Kuss“ sowie den Kinderstücken „Die goldene Gans“, „Zwerge versetzen“ und „Gold!“ ist dies nun ein weiterer Beitrag des Theaters anlässlich des „Jubiläumsfestivals Goldstadt 250“ in Pforzheim.

 

Roland Schimmelpfennig gehört zu den meistgespielten zeitgenössischen Autoren im deutschsprachigen Raum. In seinem Schauspiel betrachtet er die gesellschaftlichen Verhältnisse unserer Zeit im und um den „Goldenen Drachen“ aus den verschiedensten Perspektiven. Das Ergebnis ist poetisch, brutal, rätselhaft und berührend. Sechs Schauspieler schlüpfen in atemberaubendem Tempo in die unterschiedlichsten Rollen und erzählen von buchstäblichen Augenblicken, die das Publikum so schnell nicht wieder vergessen wird.

 

„Sechs Schauspieler spielen Dutzende Rollen in zahlreichen Szenen – und dann auch noch das ‚Entgegengesetzte’, das heißt, ein älterer Mann stellt eine junge Frau dar und umgekehrt! Der Reiz liegt für mich besonders im virtuosen Spiel der Schauspieler, denn das Stück ist unglaublich phantasievoll und spielt auf vielen verschiedenen Ebenen“, so Regisseurin und künstlerische Direktorin Caroline Stolz. „Das Schauspiel ist eigentlich komödiantisch angelegt, aber es enthält viele kleine Minidramen und eine durchaus ernste Botschaft. Einfach ein tolles Stück, ein turbulenter Spaß mit einem bittersüßen Nachgeschmack…“.

 

Inszenierung Caroline Stolz

Bühne Jan Hendrik Neidert

Kostüme Lorena Díaz Stephens

Dramaturgie Peter Oppermann

 

Mit

Julian Culemann, Joanne Gläsel, Antonia Schirmeister, Theresa Martini, Markus Löchner und Sergej Gößner

 

Weitere Vorstellungen am Fr, 31. März, Di, 4. und So, 9. April sowie an weiteren Terminen im Laufe der Spielzeit

 

Karten gibt es ab 13 Euro (ermäßigt 6,50 Euro) an der Theaterkasse am Waisenhausplatz unter Tel. 0 72 31/39-24 40, im Kartenbüro in den Schmuckwelten und auf www.theater-pforzheim.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑