Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Gott des Gemetzels" von Yasmina Reza im schauspielhannover"Der Gott des Gemetzels" von Yasmina Reza im schauspielhannover"Der Gott des Gemetzels"...

"Der Gott des Gemetzels" von Yasmina Reza im schauspielhannover

Premiere am 28.6. um 20 Uhr im Ballhof eins

 

Ferdinand ist elf Jahre alt und hat seinem Kumpel Bruno zwei Zähne

ausgeschlagen.

Die Angelegenheit soll gütlich und einvernehmlich geklärt werden, und so treffen sich die Elternpaare der Kontrahenten in der Wohnung der (Opfer-)Familie Houillé. Man ist sich einander sehr dankbar über den

kultivierten und unaufgeregten Umgang mit der Sache, „zum Glück gibt es

immer noch die Kunst des zivilisierten Umgangs miteinander, oder?“

 

So beginnt die Komödie des Elternabends. Die (Täter-)Eltern Reille sind

glücklich, dass Brunos Eltern so verständnisvoll reagieren. Schließlich kommt eine kleine Prügelei unter Jungs ja mal vor. Sollte sie aber nicht, meinen die Houillés. Natürlich nicht, sagen die Reilles. Dennoch halten sie es für übertrieben zu sagen, der Junge sei nun „entstellt“. Das sei er aber, sagen die Houillés, gleichwohl habe man Verständnis für ihn, seine Eltern hätten offenbar etwas in der Erziehung versäumt. Das wollen sich die Reilles nicht gerne anhören von einem Vater, der den Hamster seiner Kinder ausgesetzt hat. Was hat denn der Hamster damit zu tun? Frau Reilles wird schlecht, Herr Houillé gereizt, Herr Reille telefoniert unablässig, Frau Houillé stichelt gegen die Gäste – dazwischen dröhnt der Kaffeevollautomat. Aus Geplänkel wird eine Auseinandersetzung, aus Sticheleien werden Handgreiflichkeiten. Rum befeuert die Streitenden, die Allianzen lösen sich auf, mischen sich neu, und ehe sie es sich versehen, haben die Bürgerpaare den Boden des zivilisierten Umgangs verlassen und huldigen dem Gott des Gemetzels. Schön ist das nicht – aber rasend komisch.

 

Yasmina Reza, Autorin aus Frankreich, ist mit ihren Stücken „Kunst“ und

„Drei Mal Leben“ eine der meistgespielten Dramatikerinnen der letzten zehn

Jahre. Regisseurin Barbara Bürk ist bekannt für ihren realistischen Blick

auf uns Zeitgenossen. Drei ihrer aktuellen Inszenierungen, „Hotel Paraiso“,

„Die Wildente“ sowie „Für alle das Beste“, stehen auf dem Spielplan des

Ballhof eins. Außerdem wird sie in der nächsten Spielzeit „Die Ratten“ von

Gerhart Hauptmann auf der Schauspielhausbühne inszenieren.

 

Mit Wolf List, Matthias Neukirch, Martina Struppek, Oda Thormeyer

Regie Barbara Bürk

Bühne und Kostüme Anke Grot

Dramaturgie Robert Koall

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑