Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Der grosse Gatsby“ von Gerold Theobalt nach dem Roman von F. Scott Fitzgerald im Theater Tiefrot in Köln„Der grosse Gatsby“ von Gerold Theobalt nach dem Roman von F. Scott...„Der grosse Gatsby“ von...

„Der grosse Gatsby“ von Gerold Theobalt nach dem Roman von F. Scott Fitzgerald im Theater Tiefrot in Köln

Premiere Fr. 22. August 2014, 19.30 im Garten des Hotel Hopper. -----

Die Szenerie spielt im New York der 20er Jahre, das von Materialismus und der Gier nach Macht geprägt wird. Gatsby ein Millionär und Lebemann versucht seine Jugendliebe Daisy, die bereits mit einem gefühlskalten, wohlhabenden Geschäftsmann verheiratet ist zurückzugewinnen.

In der Welt von rauschenden Festen, Wirklichkeitsverblendung und Täuschungsmanövern wird die Geschichte ihrer aussichtlosen Liebe erzählt.

 

Der große Gatsby von F. Scott Fitzgerald thematisiert das Streben nach Glück und Erfolg, den amerikanischen Traum und dessen Scheitern. Die Gegensätze arm und reich, treu und untreu stehen im Mittelpunkt dieses Gesellschaftsporträts.

 

Dieser Roman gilt als das Meisterwerk Fitzgeralds, der uns in seinem Roman noch heute aktuelle Kernfragen vor Augen führt. Der Autor des Theaterstücks, Gerold Theobalt legt in seiner Bearbeitung großen Wert auf die poetische, stark differenzierte Sprache des Originals und deren Umsetzung in Dialogform.

 

Es spielen: Carsten Stumpe, Philipp Danne, Julia Karl, Marcus M. Mies, Eric Carter, Sandra Kouba und Juliana Wagner

Piano: Marcel Tusch

 

Vom 22. August bis 7. September findet wieder das erfolgreiche Sommertheater im Garten des Hotel Hopper statt.

 

Spieltermine FR/SA/SO jeweils um 19.30 Uhr!!

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑