Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der gute Mensch von Sezuan" im Berliner Maxim Gorki Theater"Der gute Mensch von Sezuan" im Berliner Maxim Gorki Theater"Der gute Mensch von...

"Der gute Mensch von Sezuan" im Berliner Maxim Gorki Theater

Bertolt Brecht/Musik von Paul Dessau

Premiere am Samstag, 3. November 2007 um 20:00 Uhr im Gorki Studio Berlin

 

Drei Götter durchwandern die Welt auf der Suche nach einem guten Menschen. Sie wollen das Gerücht widerlegen, wonach die wirtschaftlichen Bedingungen auf der Erde so unerträglich seien, dass die Menschen die Gesetze der Götter nicht befolgen können.

 

Nur das Freudenmädchen Shen Te gewährt ihnen Obdach. Mit der Entlohnung der Götter kann sie einen kleinen Tabakladen eröffnen. Schlagartig sieht sie sich von Bittstellern aus ihrem armen Stadtviertel umringt. Um den Laden zu retten, erfindet sie sich selbst als ihren fiktiven Vetter Shui Ta neu, stellt mit harter Hand die Ordnung wieder her und gründet eine Tabakfabrik. Ihre Arbeiter lässt sie unter unwürdigen Bedingungen schuften. Schließlich zwingt die Liebe zu einem arbeitslosen Postflieger Shen Te, ihr doppeltes Spiel aufzudecken.

 

Ist ein guter Mensch im Kapitalismus überlebensfähig? Ist paradoxerweise Unbarmherzigkeit Voraussetzung für die Überlebensfähigkeit von Güte? Brechts 1943 uraufgeführtes Parabelstück malt ein düsteres Bild. Die Götter haben ausgedient. Sie stehlen sich aus der Verantwortung und verweisen die Menschen auf sich selbst. Güte als moralisches Gebot und individuelles Bedürfnis hat in dieser Welt keine Existenzgrundlage.

 

Koproduktion mit der Hochschule für Schauspiel „Ernst Busch“ Berlin

Es spielen Studierende des dritten Jahrgangs

 

Regie: Uta Koschel, Bühne und Kostüme: Mareile Krettek, Arrangement und musikalische Einstudierung: Ludger Nowak

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑