Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Hofmeister" von Bertolt Brecht nach der Komödie von Jakob Michael Reinhold Lenz im Stadttheater Fürth "Der Hofmeister" von Bertolt Brecht nach der Komödie von Jakob Michael..."Der Hofmeister" von...

"Der Hofmeister" von Bertolt Brecht nach der Komödie von Jakob Michael Reinhold Lenz im Stadttheater Fürth

Premiere 07.04.2011, 19:30 Uhr, Stadttheater. ---

 

"Der Hofmeister" von Jakob Michael Reinhold Lenz (1751-1792) ist das wichtigste Werk der "Sturm und Drang" - Epoche. Scharf attackiert Lenz 1774 die ökonomische Schieflage zwischen Herrschaft und Untertan, die aufgrund der lebensnahen Sprache konsequent heutig wirkt.

 

 

Läuffer, der Sohn eines Pfarrers, fristet ein kärgliches Dasein als Hofmeister (Privatlehrer) bei einem adligen Major. Er muss dem unmündigen Sohn der Gutsbesitzer und der schwärmerischen Tochter Gustchen Manieren und Bildung beibringen. Das attraktive Mädchen hat ihrem Vetter Fritz Treue geschworen, glaubt sich aber vergessen als Fritz zum Studium abreist und sich nicht mehr blicken lässt. Das launige Spiel Gustchens stürzt Läuffer in Verwirrung. Er wird ihr Ersatzkandidat. Gustchens Mutter, ausgestattet mit blasiertem und neureichem Repräsentationsgehabe, will die Tochter mit einem Grafen verheiraten. Aber der Flirt mit dem Hofmeister hat Folgen: Gustchen erwartet ein Kind und flieht. Auch Läuffer türmt vor dem erbosten Vater. Beim Dorfschullehrer lässt er sich zum Preis der Geheimhaltung als Gehilfe verwenden. Als Läuffer die -falsche- Nachricht erhält, Gustchen habe sich nach der Geburt ihres Kindes umgebracht, folgt der Selbstanklage die Selbstbestrafung durch Kastrierung. Dem schrulligen Dorfschullehrer erscheint die radikale Abtötung der Sinneslust als höchste Qualifikation für das Pädagogenamt.

 

Bertolt Brecht hat in seiner Bearbeitung den privaten Erfahrungshorizont des Hofmeisters objektiviert und den beißenden Spott auf herablassende Herrschaft und unterwürfiges Bürgertum noch verschärft. Brecht demonstriert die Aktualität des sich selbst kastrierenden Intellektuellen: "Läuffer erntet unser Mitgefühl, da er sehr unterdrückt wird, und unsere Verachtung, da er sich so sehr unterdrücken lässt."

 

Inszenierung: Ingrid Gündisch

Ausstattung: Angela Loewen

 

mit Michaela Domes, Dagmar Geppert, Sebastian Hofmüller, Eva-Maria Kapser, Thomas Lackner, Oliver Matthiae, Wolfgang Mondon, Benjamin Ulbrich, Hartmut Volle, Frank Watzke

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑