Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Kaufmann von Venedig" nach William Shakespeare - Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin"Der Kaufmann von Venedig" nach William Shakespeare - Mecklenburgisches..."Der Kaufmann von...

"Der Kaufmann von Venedig" nach William Shakespeare - Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin

Premiere: 12. September 2014, Großes Haus. -----

Bassanio braucht Geld um die reiche und schöne Portia zu umwerben. Sein Freund Antonio besorgt ihm einen Kredit bei seinem Erzfeind Shylock. Ein ungewöhnliches Pfand wird vereinbart, zum Spaß wie es zunächst scheint.

 

Aber als Antonio vom Pech verfolgt die Summe nicht fristgerecht zurückzahlen kann und Shylock, von seiner Tochter gekränkt und den Männern Venedigs weiter provoziert, die Schulden einfordert, eskaliert die Lage. Aus den ökonomischen Interessen, romantischen Wünschen und gesellschaftlichen Vorurteilen der venezianischen Kaufmännern und Edelfrauen hat Shakespeare mit dem Kaufmann von Venedig ein tragisch-komisches Stück über die Abhängigkeit des Einzelnen von der Gruppe geschrieben. Es gilt als eines der strittigsten Shakespeare-Stücke, das in verschiedenen Ideologien und Zeiten immer neu gelesen und interpretiert wurde und auf eine lange und vielschichte Aufführungs- und Filmgeschichte zurückblicken kann.

 

Marc von Henning, geboren 1960 in London, arbeitet als Regisseur und Autor in verschiedenen Ländern Europas. Er schrieb zahlreiche Übersetzungen aus dem Englischen ins Deutsche, u.a. auch mehrere Werke Heiner Müllers. Im deutschsprachigen Raum arbeitete er seit 2000 unter anderem am Staatstheater Stuttgart, Schauspiel Frankfurt, Schauspielhaus Graz und Schauspielhaus Hamburg. Am Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin war die Regiehandschrift von Hennings in den vergangenen Jahren bereits in den Inszenierungen „Der Geizhals“ nach Molière, Shakespeares „Der Sturm“ und Dürrenmatts „Der Besuch der alten Dame“ zu sehen.

 

 

Fassung von Marc von Henning

Inszenierung: Marc von Henning

Bühne und Kostüme: Jörg Kiefel

Komposition und musikalische Einstudierung: John R. Carlson

Dramaturgie: Ralph Reichel

 

Mit

JessicaLucie Teisingerova

PortiaAnja Werner

NerissaCaroline Wybranietz

BassanioRüdiger Daas

ShylockJochen Fahr

AntonioAmadeus Köhli

LancelotBernhard Meindl

GratianoÖzgür Platte

LorenzoSebastian Reusse

 

 

Die nächsten Termine

Sa, 13.09.2014 · 19:30 Uhr · Großes Haus

So, 14.09.2014 · 18:00 Uhr · Großes Haus

Sa, 20.09.2014 · 19:30 Uhr · Großes Haus

Sa, 04.10.2014 · 19:30 Uhr · Großes Haus

So, 26.10.2014 · 15:00 Uhr · Großes Haus

Mo, 10.11.2014 · 19:30 Uhr · Großes Haus

Di, 11.11.2014 · 19:30 Uhr · Großes Haus

Fr, 21.11.2014 · 19:30 Uhr · Großes Haus

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑