Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER KLEINE HORRORLADEN im Tiroler Landestheater InnsbruckDER KLEINE HORRORLADEN im Tiroler Landestheater InnsbruckDER KLEINE HORRORLADEN...

DER KLEINE HORRORLADEN im Tiroler Landestheater Innsbruck

PREMIERE 03.11.2012, 19.00, GROSSES HAUS. -----

Das ist nichts für schwache Nerven! Das Stück heißt zwar Der kleine Horrorladen, aber klein ist nur der Laden. Der "Horror" hingegen nimmt im Verlauf des Stückes übermenschliche Dimensionen an.

Dabei trägt "er" einen völlig harmlosen Namen, nämlich Audrey II - benannt nach der tatsächlich harmlosen und einfältigen Audrey, die als Angestellte in einem kleinen Blumenladen arbeitet. Ihr Kollege Seymour hat Audrey II gekauft, in der Hoffnung, mit dem seltsamen Gewächs, das er für eine Art fleischfressende Pflanze hält, das Geschäft beleben zu können. Hätte er geahnt, auf welches Fleisch es Audrey II abgesehen hat, hätte er vermutlich seine Finger davon gelassen. Doch nun ist es zu spät! Parallel zu Ruhm und Reichtum und der Erfüllung der Liebesträume, die Seymour dank der aufsehenerregenden, sich ständig vergrößernden Pflanze erfährt, wächst auch der Horror...

 

Ein Film aus dem Jahr 1961 diente dem Komponisten Alan Menken und seinem Texter Howard Ashman als Vorlage für ihr 1982 in den USA uraufgeführtes "Grusel"-Musical. Die Bandbreite der eingängigen Pop-Songs geht von romantischen Liebesballaden bis hin zu fetzigen und witzigen Nummern, in denen auch die zur Entstehungszeit des Films populäre Musik ein wenig auf die Schippe genommen wird. Mit seinen Musicals Die Schöne und das Biest und Der Glöckner von Notre Dame konnte Menken an den Erfolg des Kultmusicals Der kleine Horrorladen anknüpfen.

 

Little Shop of Horrors

Buch und Liedtexte von Howard Ashman

Musik von Alan Menken

Nach dem Film von Roger Corman, Drehbuch von Charles Griffith

Deutsch von Michael Kunze

 

Musikalische Leitung Hansjörg Maringer

Regie Anatol Preissler

Bühne Friedrich Despalmes

Kostüme Michael D. Zimmermann

Choreographie Randy Diamond

 

Seymour Denis M. Rudisch

Audrey Dagmar Bernhard

Mr. Mushnik Dale Albright

Dr. Orin Scrivello Randy Diamond

Kunde / Bernstein / Masochist Daniel Raschinsky

Chrystal Ruth Müller

Chiffon Monika Staszak

Ronnette Kristina Cosumano

Die Pflanze (Gesang) Marc Kugel / Ulrich Wewelsiep

Die Pflanze (Bewegung) Veronika Steger

 

WEITERE TERMINE

11.11.2012 | 19.00

25.11.2012 | 19.00

02.12.2012 | 19.00

13.12.2012 | 19.30

28.12.2012 | 19.30

10.01.2013 | 19.30

02.02.2013 | 19.00

08.03.2013 | 19.30

09.03.2013 | 19.00

15.03.2013 | 19.30

07.04.2013 | 19.00

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑