Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Kleine Prinz" nach Antoine de Saint-Exupéry in Schwerin"Der Kleine Prinz" nach Antoine de Saint-Exupéry in Schwerin"Der Kleine Prinz" nach...

"Der Kleine Prinz" nach Antoine de Saint-Exupéry in Schwerin

Premiere: 31. Dezember 2007, 21.45 Uhr, Großes Haus

 

Als Antoine de Saint-Exupéry am Morgen des 31. Juli 1944 mit seiner P38 Lightning zu einem Aufklärungsflug abhob, ahnte noch keiner, dass er von diesem Flug nicht mehr zurückkehren würde. Pilot und Maschine blieben lange verschollen.

Es war der planmäßig letzte Flug eines Mannes, der schon als kleiner Junge vom Fliegen träumte. Schon mehrere Abstürze hatte der Flugpionier überlebt und in seinen Romanen und Erzählungen verarbeitet. So auch seine Bruchlandung in der Sahara zum Jahreswechsel 1935/36, als er jene Grenzerfahrung machte, in dem ihm sein eigenes Kinderbild wieder vor Augen gestanden haben mag. In den folgenden Jahren jedenfalls, erschien immer häufiger ein skizziertes, kleines Kerlchen, wo immer Exupéry auftauchte, bis sein Verleger 1942 vorschlug, daraus ein Kinderbuch zu machen. Auf dem Höhepunkt des Zweiten Weltkriegs meldete sich Exupéry zu den alliierten Streitkräften, um sich für die Befreiung Europas wieder in die Lüfte zu erheben. Dieses letzte Mal aber, so scheint es, ist er seiner berühmtesten Figur für immer ins Nichts gefolgt.

 

Was bleibt, ist jene seltsam anrührende Fabel vom Flieger, der nach einer Notlandung in der Wüste dem Kleinen Prinzen begegnet, wodurch sich sein Blick auf die Welt von Grund auf verändert: Ein modernes Märchen, ein schlichtes aber eindringliches Plädoyer für Vertrauen und Mitgefühl in einer kalten, rauen Welt.

 

Das seither über 50 Millionen Mal aufgelegte und in über 180 Sprachen und Dialekte weltweit übersetzte Werk präsentieren nun Peter Dehler und Thomas Möckel zum Jahreswechsel in einer neuen, musikalischen Theaterfassung, gespielt von Angehörigen des Schauspielensembles und begleitet von Mitgliedern der Mecklenburgischen Staatskapelle. Als Flieger trifft Jochen Fahr darin auf Ulrike Hanitzsch in der Rolle des Kleinen Prinzen. Im neuen Jahr wird die Produktion dann im E-Werk zu sehen sein.

 

Inszenierung: Peter Dehler

Bühne und Kostüme: Holger Syrbe

Musikalische Leitung und Komposition: Thomas Möckel

 

Der Kleine Prinz Ulrike Hanitzsch

Der Flieger Jochen Fahr

Die Rose / Der Geschäftsmann / Die Schlange Charlotte Sieglin

Der König / Der Geograph / Der Händler Klaus Bieligk

Der Eitle / Der Fuchs Bettina Schneider

Der Säufer / Der Laternenanzünder Andreas Lembcke

Der Zeichner Felix Karweick

Es spielen Mitglieder der Mecklenburgischen Staatskapelle und Thomas Möckel

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑