Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der König von Harlem (El Rey de Harlem), Federico Garcia Lorca in New York" Mit Musik von Hans Werner Henze, Silvestre Revueltas u. a., Theater Magdeburg"Der König von Harlem (El Rey de Harlem), Federico Garcia Lorca in New York"..."Der König von Harlem...

"Der König von Harlem (El Rey de Harlem), Federico Garcia Lorca in New York" Mit Musik von Hans Werner Henze, Silvestre Revueltas u. a., Theater Magdeburg

Premiere: Fr, 12.04.2013 19:30, Schauspielhaus / Studio. -----

»Ein Südwind, der Reißzähne, Sonnenblumen, Alphabete und eine Batterie voll ertrunkener Wespen bringt.« – Der spanische Dichter Federico García Lorca hielt sich 1929/1930 im Inbegriff der amerikanischen Metropole auf und war angezogen und abgestoßen zugleich vom Moloch New York:

 

»Die beiden ersten Elemente, die dem Reisenden in der großen Stadt auffallen, sind außermenschliche Architektur und rasender Rhythmus. Geometrie und Angst. Auf den ersten Blick kann man den Rhythmus für Fröhlichkeit halten, doch betrachtet man die Mechanik des gesellschaftlichen Lebens und die schmerzliche Sklaverei von Mensch und Maschine genauer, begreift man jene typische leere Angst, die selbst Verbrechen und Gangstertum als Ausweg entschuldbar macht.« Seine Faszination fasste Lorca in eine Reihe von Gedichten, die in kraftvoller Sprache vom modernen Leben, der Unterdrückung der Schwarzen, von Gewalt, archaischen Ritualen, Hitze, Blut und Aufruhr sprechen.

 

In Hans Werner Henzes ungemein dramatischer Vertonung des zentralen Gedichts »El Rey de Harlem« entsteht ein farbiger Kosmos des städtischen Lebens: »Die Klangwelt Manhattans deckt sich mit der Afrikas. Die moderne Zeit mit der alten Welt der Medizinmänner, der Könige und der Stammeskulturen.« Das von Henze als »Imaginäres Theater« bezeichnete Werk steht im Zentrum eines Kammeropernabends, der ein intensives Panorama menschlicher Leidenschaften und Abgründe entwickelt.

 

Musikalische Leitung Hermann Dukek

Regie Johannes Bergmann

Bühne/Kostüme Paul Anthony Olive

Dramaturgie Ulrike Schröder

 

Fr, 12.04.2013 19:30

So, 21.04.2013 16:00

So, 28.04.2013 18:00

Sa, 04.05.2013 19:30

Fr, 10.05.2013 19:30

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑