Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Löwe im Winter" von James Goldmann im Wiener Burgtheater"Der Löwe im Winter" von James Goldmann im Wiener Burgtheater"Der Löwe im Winter" von...

"Der Löwe im Winter" von James Goldmann im Wiener Burgtheater

Premiere am 17. November 2007, 20.30 Uhr

 

Henry hat im Laufe seines Lebens ein Imperium aufgebaut, doch langsam schwinden seine Kräfte. Berauscht von der nahen Aussicht auf Macht träumen die drei Söhne vom Ende der väterlichen Herrschaft.

 

Wer hat mehr Recht darauf, das Imperium zu übernehmen? Der jüngste, vom Vater vorgezogene John, der kluge, stets seinen Vorteil suchende Geoffrey, oder Richard, der älteste, mit der meisten Erfahrung?

 

Während sich die drei gegenseitig zerfleischen, spielt der alte Löwe Henry mit allen sein Spiel. Voll Energie und ungebrochener Lebens- und Streitlust läuft er zur Hochform auf und bezweifelt immer mehr, ob er überhaupt etwas von dem abgeben will, was ihm gehört. Sollte er wirklich seine junge Geliebte Alais verschachern, die nach dem Willen ihres ehrgeizigen Bruders den Erben heiraten soll?

 

Schließlich muss er erkennen, dass nicht die Söhne seine härtesten Gegner sind, sondern seine eigene Frau. Eleanor beherrscht trotz Henrys Demütigungen mit ungebrochenem Stolz die Familie und zieht im Hintergrund elegant die Fäden. Eifersüchtig ist sie darauf bedacht, ihrem Mann sein Spiel so schwer wie möglich zu machen und seine Liebe zurückzugewinnen. Ein letztes Mal sagt sie dem Löwen den Kampf an...

 

Der polnische Regisseur Grzegorz Jarzyna, dem es mit seiner "Medea"-Bearbeitung im Kasino gelang, einen antiken Mythos in die Gegenwart zu übertragen, verwandelt hier den mittelalterlichen Stoff um den englischen König Henry II. zu einer heutigen Geschichte. Der Kampf wird nicht mehr um Provinzen und Grafschaften geführt, sondern um die Absatzmärkte des global agierenden Finanzimperiums einer Familiendynastie. Unverändert bleibt jedoch das Intrigenspiel. Wie eh und je sind die Waffen geschärft von Enttäuschung, Leidenschaft und Machthunger - den Mechanismen hinter den raffinierten Kämpfen um Liebe, Macht und Erfolg haben die Jahrhunderte wenig anhaben können.

 

In Zusammenarbeit mit TR WARSZAWA

 

Regie: Grzegorz Jarzyna

Ausstattung: Magda Maciejewska

Licht: Jacqueline Sobiszewski

Musik: Jacek Grudzien

Video: Bartek Macias

Dramaturgie: Susanne Meister/Rita Czapka

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑