Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Marathon: Liebe - Geld - Hunger, Trilogie meiner Familie", nach Émile Zola im Thalia Theater Hamburg"Der Marathon: Liebe - Geld - Hunger, Trilogie meiner Familie", nach Émile..."Der Marathon: Liebe -...

"Der Marathon: Liebe - Geld - Hunger, Trilogie meiner Familie", nach Émile Zola im Thalia Theater Hamburg

A-Premiere 23.9.2017, 14:00 Uhr / Im Anschl. Premierenfeier im Mittelrang/ Nachtasyl. -----

Woher kommen wir? Wie sind wir die geworden, die wir sind? Zolas wechselvolle Geschichte einer Familie aus dem 19. Jahrhundert erzählt, wie Industrialisierung und Kapitalismus das Leben der Menschen radikal verändern. Ruhelos und getrieben sind sie auf der Suche nach Glück und Liebe und dem Aufstieg in ein besseres Leben.

 

Durch alle drei Theaterabende zieht sich die Frage: Können wir unser Schicksal beeinflussen? Oder sind wir ein Spielball der Natur? Liebe – Geld – Hunger – was treibt uns Menschen an? Wovon träumen wir? Wohin wollen wir? Zwölf Schauspielerinnen und Schauspieler verkörpern in dieser Familiensaga zahlreiche Figuren, unter anderem aus den Romanen „Germinal“, „Bestie Mensch“, „Der Totschläger“, „Geld“ und „Nana“.

 

1 Familie, 12 Schauspielerinnen und Schauspieler, 3 Musiker, 7 Romane. -- Regisseur Luk Perceval hat aus Émile Zolas 20­teiliger Romanserie über die Familie der Rougon­Macquarts drei Theaterabende entwickelt. „Liebe“, „Geld“ und „Hunger“ heißen die Inszenierungen, die das Thalia Theater ab Herbst 2017 als Marathon an einem Tag zeigen wird. Ein gigantisches Projekt, ähnlich der legendären „Schlachten“, mit denen Luk Perceval in Deutschland berühmt wurde.

 

Regie Luk Perceval

Bühne Annette Kurz

Kostüme Ilse Vandenbussche

Musik Ferdinand Försch, Sebastian Gille

Licht Mark Van Denesse

Live-Musik Ferdinand Försch, Sebastian Gille, Lothar Müller

Dramaturgie Susanne Meister, Jeroen Versteele

 

Darsteller

Patrick Bartsch (Goujet / Bourras / Chaval)

Stephan Bissmeier (Dr. Pascal/Roubaud/Direktor)

Pascal Houdus (Dr. Ramond / Hector/Johannes/Kapitän/ Dr. Vanderhaegen/Heizer)

Marie Jung (Clotilde/Katharina)

Barbara Nüsse (Félicité/Graf Muffat/Bonnemort/Hippolyte/Madame Goujet)

Sebastian Rudolph (Lantier/ Saccard /Étienne Lantier)

Gabriela Maria Schmeide (Gervaise/Madame Caroline/Hauer/Kärrner/Köchin/Philomene)

Maja Schöne (Nana/Flore)

Rafael Stachowiak (Jacques Lantier/ Bordenave)

Oda Thormeyer (Martine/Mutter Maheu)

Tilo Werner (Coupeau/Bourdoncle/Kritiker/Vater Maheu)

Patrycia Ziolkowska (Clémence/Madame Lerat/Denise/Severine)

David Hoffner/ Nikita Lysko/ Goya Brunnert

 

sowie Nikolai Gemel, Andre Grave, Valentin Richter, Seabstian Doppelbauer und Thore Lüthje

 

Vorstellungen

Sa,23.09.201714:00 Uhr

So,12.11.201714:00 Uhr

 

B-Premiere. Mit englischen Übertiteln von "Hunger", 26.9.2017, Trilogie meiner Familie III, 19:30 - 21:35 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑