Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Der Meister und Margarita« von York Höller in der Staatsoper Hamburg»Der Meister und Margarita« von York Höller in der Staatsoper Hamburg»Der Meister und...

»Der Meister und Margarita« von York Höller in der Staatsoper Hamburg

Premiere: Samstag, 14. September 2013, 18.00 Uhr. -----

York Höllers Oper »Der Meister und Margarita« nach dem Roman von Michail Bulgakow war ursprünglich ein Auftragswerk der Hamburgischen Staatsoper. Hans Zender hatte den Auftrag erteilt, doch nach dem Ende seiner Amtszeit als GMD fand die Uraufführung in Paris statt.

Seit der zweiten Produktion 1991 an der Oper Köln stand das aufwändige und virtuos zwischen verschiedenen Stilen changierende Werk nicht mehr auf den Spielplänen.

 

York Höller suchte sich für seine einzige Oper einen faustischen Stoff: das Hauptwerk von Michail Bulgakow, »Der Meister und Margarita«. York Höller, Schüler von Bernd Alois Zimmermann, verfasste selbst das Libretto nach dem Roman, der zu den Klassikern der Moderne zählt und mit der Stalin-Zeit abrechnet. Der Teufel selbst erscheint, in Gestalt des Professors der Schwarzen Magie namens Voland. Er bringt Chaos und Verwirrung auf die Erde - eine irrwitzige Reise beginnt, auf der der Teufel die Fäden zieht. Dabei begegnen wir nicht nur Jesus und Pontius Pilatus, sondern auch einem Schriftsteller, Meister genannt, und seiner Geliebten Margarita, der Königin des Satansballs.

 

Dietrich Henschel wird die Doppelrolle – Meister und Jeschua – übernehmen, Christina Damian singt die Rolle der Margarita. Als Kater Behemoth kehrt der Countertenor Andrew Watts an die Staatsoper zurück. Unter der musikalischen Leitung von Marcus Bosch singen außerdem Derek Welton, Moritz Gogg, Jürgen Sacher, Tigran Martirossian, Chris Lysack, Dieter Schweikart, Manuel Günther, Renate Spingler und Corinna Mindt. Der Hamburger Theaterleiter und Chef des Schmidt Theaters Corny Littmann gibt den Conférencier.

 

Inszenierung: Jochen Biganzoli

Bühnenbild: Johannes Leiacker

Kostüme: Heike Neugebauer

Licht: Stefan Bolliger

Dramaturgie: Kerstin Schüssler-Bach, Michael Winrich Schlicht

Choreografie: Silvia Zygouris

 

Vorstellungen: 18., 21., 26., 28. September, 4. Oktober 2013

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑