Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Mikado oder die Stadt Titipu", Operette von William Schwenck Gilbert, Musik von Arthur Sullivan, Staatstheater am Gärtnerplatz München "Der Mikado oder die Stadt Titipu", Operette von William Schwenck Gilbert,..."Der Mikado oder die...

"Der Mikado oder die Stadt Titipu", Operette von William Schwenck Gilbert, Musik von Arthur Sullivan, Staatstheater am Gärtnerplatz München

Premiere Samstag, 19.11.2011, 19.00 Uhr. -----

Flirten verboten! – Wer sich diesem Diktat des Mikado, Kaiser von Japan, widersetzt, riskiert den Tod durch Enthauptung. Dass dieses Gesetz just den Sohn des Mikado den Kopf kosten könnte, weil er die schöne Yum-Yum liebt, die wiederum längst dem Oberscharfrichter versprochen ist, sorgt für Turbulenzen.

Fragwürdige Gesetzgeber mit so grotesken Posten wie Minister für alles andere treten auf den Plan. Dieser und einiges weitere, nicht minder illustres Personal schrauben so lange mittels gefälschter Totenscheine, Erpressungen und zweifelhafter Liebesschwüre am Geschehen herum, bis sich zwei Paare glücklich finden und schlussendlich alles gut ausgeht.

 

Gilbert und Sullivan kleiden ihr fremdartiges Anderswo in vielfältige sprachliche und musikalische Fernostzitate in denen sie ihren schwarzen Humor à la Monty Python genussvoll ausspielen.

 

Vor 125 Jahren, am 15. Oktober 1886 nur ein Jahr nach seiner Uraufführung stand Der Mikado oder Die Stadt Titipu bereits als Münchner Erstaufführung auf dem Programm des Staatstheaters am Gärtnerplatz. Das Gastspiel der englischen Theatergruppe zeigte zum ersten Mal eine englische Operette in München. Später haben die hinreißenden Werke des Autorengespanns Gilbert & Sullivan in Deutschland an Bekanntheit verloren. Die Münchner Erstaufführung der Piraten von Penzance im Mai 2009 am Gärtnerplatz brachte die englischen Operettenkunstwerke mit großem Echo zurück ins Gedächtnis des Münchner Publikums.

 

An diesen Erfolg möchte das Staatstheater am Gärtnerplatz anknüpfen, wenn nun nach 125 Jahren zum zweiten Mal Der Mikado, das wohl bekannteste Werk der Satiriker des British Empire zur Premiere kommt: eine makabre Farce, verfremdet und – vordergründig - entrückt nach Fernost, das aber durchaus als Verkleidung europäischer Umstände gesehen werden kann. Gesetzestreue und Liebe scheinen hier eine Frage der Interpretation zu sein.

 

Musikalische Leitung: Benjamin Reiners

Inszenierung: Holger Seitz

Bühne: Peter Engel

Kostüme: Sandra Münchow

Choreografie: Fiona Copley

 

Besetzung

 

Der Mikado, Kaiser von Japan: Derrick Ballard / Stefan Sevenich

Nanki-Poo, sein Sohn: Mario Podrecnik / Robert Sellier

Co-Co, Oberhofhenker: Hardy Rudolz / Gunter Sonneson

Pooh-Bah, ein hoher Beamter: Sebastian Campione / Holger Ohlmann

Pish-Tush, ein Großer des Hofes: Gregor Dalal / Daniel Fiolka

Yam-Yam: Frances Lucey / Thérèse Wincent

Pitti-Sing, Schwester von Yam-Yam: Carolin Neukamm / Franziska Rabl

Peep-Bo, Schwester von Yam-Yam: Ulrike Dostal / Milica Jovanovic

Katisha, Hofdame: Snejinka Avramova / Rita Kapfhammer

Erzähler: Thomas Peters

 

Termine:

21. Nov., 1., 8., 13., 21. Dez. 2011; 8., 13., 18. Jan, 16. Feb., 21. März, 2. Apr. 2012

 

Tickets unter 089.21 85 19 60 oder www.gaertnerplatztheater.de

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑