Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Der Opernball“ am Anhaltischen Theater Dessau„Der Opernball“ am Anhaltischen Theater Dessau„Der Opernball“ am...

„Der Opernball“ am Anhaltischen Theater Dessau

Premiere am 27. Juni 2008, 19.30 Uhr im Großen Haus.

 

Paris, Karneval. Das Ehepaar Paul und Angèle Aubier aus Orléans ist zu Besuch bei Georges und Marguérite Duménil in der Hauptstadt. Die beiden Männer, alte Schulfreunde, möchten im Karneval amouröse Abenteuer erleben.

 

Während Marguérite über die gelegentlichen Eskapaden ihres Georges Bescheid weiß, ist die naive Angèle völlig ahnungslos. Beide wollen die Treue ihrer Ehemänner nun auf die Probe stellen, indem sie ihnen über Kreuz eine anonyme Einladung zu einem Rendezvous auf dem Opernball zukommen lassen. Erkennungszeichen soll ein besonderer Maskenmantel, ein „rosa Domino“ sein. In der Oper kommt es zu Rendezvous in Séparées, zu Irrtümern und Verwechslungen, was umso verwirrender ist, als auch noch ein dritter „rosa Domino“ auftaucht: Hortense, das Kammermädchen Duménils, die dem Marinekadetten Henri Nachhilfeunterricht in Sachen Liebe erteilt.

 

Die 1898 uraufgeführte Operette gilt als letztes Meisterwerk der klassischen Wiener Operetten-Epoche. Die Lustspielhandlung mit ihren Verkleidungen und Verwechslungen wurde vom Komponisten Richard Heuberger mit einer überaus fein ausgearbeiteten Musik voller Esprit, Charme und Grazie ausgestattet, deren Krone zweifellos dem unwiderstehlichen langsamen Walzer „Geh’n wir ins Chambre séparée“ gebührt.

 

Für die Neuinszenierung dieses Operetten-Klassikers zeichnet, wie z.B. bereits bei den Erfolgsproduktionen „Das Land des Lächelns“ und „Der König und ich“, Ana-Christine Haffter verantwortlich. Bühne und Kostüme entwarf Roland Wehner. Am Dirigentenpult der Anhaltischen Philharmonie steht Markus L. Frank. Es singen und spielen: Peter-Uwe Witt (Beaubuisson), Hildegard Wiczonke (Madame Beaubuisson), Sabine Noack (Henri), Jörg Brückner (Paul), Daniela Zanger (Angèle), Mark Bowman-Hester (Georges), Eike K. Dyck (Marguérite), Cornelia Marschall (Hortense), Grazyna Fenger (Féodora), Teo Vadersen (Philippe).

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑