Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER PARASITDER PARASITDER PARASIT

DER PARASIT

Lustspiel von Friedrich Schiller nach Louis-Benoit Picardvon

Zum letzten Mal im HESSISCHEN LANDESTHEATER MARBURG

5. Juni 2005, 18.00 Uhr

Der ungebildete Selicour hat sich das Wohlwollen des Ministers Narbonne und seiner Familie erschlichen. Warnungen des pflichtbewußten La Roche vor dem Heuchler werden in den Wind geschlagen.

 

Narbonnes Mutter strebt eine Ehe ihrer Enkelin Charlotte mit Selicour an, und der Minister hat ihn für einen Gesandtschaftsposten ausersehen. Vorbedingung ist allerdings, daß Selicour einen Bericht zur Lage des Staates verfaßt. Firmin, ein kluger, anspruchsloser Beamter, übernimmt für ihn diese Aufgabe, und sein Sohn Karl, der in die Ministertochter verliebt ist, verfaßt ein Gedicht auf den Namen Charlotte.

 

Als Selicour erfährt, daß der Minister für eine Dame eine Wohnung sucht, bietet er seine Hilfe an. Dabei geht er fälschlicherweise davon aus, daß die Wohnung für eine Geliebte des Ministers gedacht sei...

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 5 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑