HomeBeiträge
"Der Ring des Nibelungen" von Richard Wagner an der Wiener Staatsoper"Der Ring des Nibelungen" von Richard Wagner an der Wiener Staatsoper"Der Ring des...

"Der Ring des Nibelungen" von Richard Wagner an der Wiener Staatsoper

Mit "Das Rheingold" am Sonntag, 10. Jänner 2016 beginnt der für diese Saison angesetzte Zyklus von Richard Wagners Der Ring des Nibelungen an der Wiener Staatsoper. Unter der musikalischen Leitung von Adam Fischer gibt es zahlreiche Rollendebüts in Sven-Eric Bechtolfs Produktion:

In Das Rheingold am Sonntag, 10. Jänner 2016 singen erstmals im Haus am Ring Ain Anger den Fasolt, Sorin Coliban den Fafner, Rachel Frenkel die Wellgunde und Andrea Carroll die Woglinde (anstelle der erkrankten Ileana Tonca). Tomasz Konieczny singt den Wotan, Jochen Schmeckenbecher den Alberich, KS Herwig Pecoraro den Mime, Michaela Schuster die Fricka, Caroline Wenborne die Freia, Anna Larsson die Erda, Norbert Ernst den Loge, Boaz Daniel den Donner und Jason Bridges den Froh.

In Die Walküre am Mittwoch, 13. Jänner 2016 singen Linda Watson die Brünnhilde, Christopher Ventris den Siegmund, Tomasz Konieczny den Wotan, KS Waltraud Meier die Sieglinde, Ain Anger den Hunding und Michaela Schuster die Fricka. Ilseyar Khayrullova gibt ihr Rollendebüt als Grimgerde.

 

In Siegfried am Sonntag, 17. Jänner 2016 gibt Sorin Coliban sein Staatsopern-Rollendebüt als Fafner. Christian Franz verkörpert die Titelpartie, Linda Watson die Brünnhilde, Tomasz Konieczny den Wanderer, Jochen Schmeckenbecher den Alberich, Anna Larsson die Erda und KS Herwig

Pecoraro den Mime. Andrea Carroll singt erstmals an der Wiener Staatsoper die Stimme des Waldvogels. In Götterdämmerung am Sonntag, 24. Jänner 2016 geben geben Regine Hangler als Gutrune, Anna Larsson als Waltraute, Andrea Carroll als Woglinde und Rachel Frenkel als Wellgunde ihre Rollendebüts am Haus. Christian Franz ist als Siegfried zu erleben, Linda Watson als Brünnhilde, Markus Eiche als Gunther, Eric Halfvarson als Hagen und Jochen Schmeckenbecher als Alberich.

 

Alle Termine werden über WIENER STAATSOPER live at home

(www.staatsoperlive.com) weltweit live in HD übertragen.

 

Am Samstag, 16. Jänner 2016 (18.00 Uhr) gibt der Musikalische Studienleiter der Wiener Staatsoper Thomas Lausmann im Studio Walfischgasse Musikalische Einblicke in den Ring des Nibelungen. Am

Klavier wird er die Musik und Klangsprache des Rings erläutern und so einen musikalischen Leitfaden durch das Werk bieten.

 

Karten à EUR 10,- sind an den Bundestheaterkassen sowie online erhältlich.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Distanziert

Man hat sich fein gemacht für das Fest bei den Capulets, alles glänzt und glitzert, die Damen tragen weite Tellerröcke oder Cocktailkleidchen und etwas zu viel Pailletten, der Hausherr erscheint im…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Theaterkompass im Überblick

Theaterkompass im Überblick

Hintergrundbild der Seite
Top ↑