Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Ring: Rheingold/Walküre" nach Richard Wagner und Altvätern im Thalia Theater Hamburg"Der Ring: Rheingold/Walküre" nach Richard Wagner und Altvätern im Thalia..."Der Ring:...

"Der Ring: Rheingold/Walküre" nach Richard Wagner und Altvätern im Thalia Theater Hamburg

A-Premiere am 25. Oktober um 19 Uhr im Thalia Theater, B-Premiere am 26. Oktober um 19 Uhr im Thalia Theater. -----

Nicht nur amerikanische Filme verarbeiten anhand märchenhafter Figuren wie Drachen, Zwergen oder Riesen Politik, die Gier nach Macht und den Kampf der unterschiedlichen Kulturen, sondern auch die urdeutsche Sage schlechthin: Die Geschichte der Nibelungen.

Die nordische Liedersammlung der „Edda“ und das germanische „Nibelungenlied“ sind die beiden ältesten erhaltenen Schriften und Ursprünge dieses Sagenkreises, an denen sich auch Richard Wagner orientierte, als er 26 Jahre lang an Libretto und Komposition seiner Variante des Stoffes schrieb: ein Werk, das von den Mechanismen der Politik und dem Machtstreben der Menschen über die Welten und Zeiten hinaus erzählt.

 

Antú Romero Nunes, ab der Spielzeit 2014/15 fester Hausregisseur am Thalia, führt in einem großangelegten Projekt, das sich über zwei Premieren erstrecken wird („Der Ring: Siegfried / Götterdämmerung“, Premiere am 17. Januar), die Opernvorlage mit weiteren Vorlagen zusammen und erzählt den kompletten Mythos der Nibelungen.

 

Unter dem Titel „Rheingold/Walküre“ spannt die Geschichte ihren Bogen vom Urzustand der Harmonie

bis hinein in erste Machtkämpfe und konzentriert sich dabei auf die Welt der Götter und anderer Wesen. Im Zentrum der Handlung stehen hier Wotans Ideen zu einer Kultur, die sich auf Gerechtigkeit stützt. Doch schon bald geraten Götter und Menschen in emotionale wie machthungrige Verstrickungen und verfangen sich im unauflösbaren Widerspruch zwischen der Begierde und der Suche nach Liebe und Glück. Schnell wird klar: Wer den Ring begehrt, ist dem Untergang geweiht.

 

Regie Antú Romero Nunes

Ausstattung Matthias Koch

Musik Johannes Hofmann

Dramaturgie Sandra Küpper

 

Ensemble Marina Galic, Lisa Hagmeister, Peter Jordan, Daniel Lommatzsch, Thomas Niehaus, Bärbel

Schwarz, Cathérine Seifert, Alexander Simon, André Szymanski

 

Weitere Vorstellung am 31. Oktober um 19 Uhr.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑