Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Ring: Rheingold/Walküre" nach Richard Wagner und Altvätern im Thalia Theater Hamburg"Der Ring: Rheingold/Walküre" nach Richard Wagner und Altvätern im Thalia..."Der Ring:...

"Der Ring: Rheingold/Walküre" nach Richard Wagner und Altvätern im Thalia Theater Hamburg

A-Premiere am 25. Oktober um 19 Uhr im Thalia Theater, B-Premiere am 26. Oktober um 19 Uhr im Thalia Theater. -----

Nicht nur amerikanische Filme verarbeiten anhand märchenhafter Figuren wie Drachen, Zwergen oder Riesen Politik, die Gier nach Macht und den Kampf der unterschiedlichen Kulturen, sondern auch die urdeutsche Sage schlechthin: Die Geschichte der Nibelungen.

Die nordische Liedersammlung der „Edda“ und das germanische „Nibelungenlied“ sind die beiden ältesten erhaltenen Schriften und Ursprünge dieses Sagenkreises, an denen sich auch Richard Wagner orientierte, als er 26 Jahre lang an Libretto und Komposition seiner Variante des Stoffes schrieb: ein Werk, das von den Mechanismen der Politik und dem Machtstreben der Menschen über die Welten und Zeiten hinaus erzählt.

 

Antú Romero Nunes, ab der Spielzeit 2014/15 fester Hausregisseur am Thalia, führt in einem großangelegten Projekt, das sich über zwei Premieren erstrecken wird („Der Ring: Siegfried / Götterdämmerung“, Premiere am 17. Januar), die Opernvorlage mit weiteren Vorlagen zusammen und erzählt den kompletten Mythos der Nibelungen.

 

Unter dem Titel „Rheingold/Walküre“ spannt die Geschichte ihren Bogen vom Urzustand der Harmonie

bis hinein in erste Machtkämpfe und konzentriert sich dabei auf die Welt der Götter und anderer Wesen. Im Zentrum der Handlung stehen hier Wotans Ideen zu einer Kultur, die sich auf Gerechtigkeit stützt. Doch schon bald geraten Götter und Menschen in emotionale wie machthungrige Verstrickungen und verfangen sich im unauflösbaren Widerspruch zwischen der Begierde und der Suche nach Liebe und Glück. Schnell wird klar: Wer den Ring begehrt, ist dem Untergang geweiht.

 

Regie Antú Romero Nunes

Ausstattung Matthias Koch

Musik Johannes Hofmann

Dramaturgie Sandra Küpper

 

Ensemble Marina Galic, Lisa Hagmeister, Peter Jordan, Daniel Lommatzsch, Thomas Niehaus, Bärbel

Schwarz, Cathérine Seifert, Alexander Simon, André Szymanski

 

Weitere Vorstellung am 31. Oktober um 19 Uhr.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑