Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Rosenkavalier" von Richard Strauss - Deutsches Nationaltheater Weimar"Der Rosenkavalier" von Richard Strauss - Deutsches Nationaltheater Weimar"Der Rosenkavalier" von...

"Der Rosenkavalier" von Richard Strauss - Deutsches Nationaltheater Weimar

Premiere: 31.10.2014, 18 Uhr, Großes Haus. -----

Die Feldmarschallin Fürstin Werdenberg ist sich bewusst, dass die Vergänglichkeit des Lebens und die übermächtige Zeit ihrer Liaison mit dem deutlichen jüngeren Octavian schon bald ein Ende setzen wird.

Als sie ihren jugendlichen Liebhaber auf Bitte des lüsternen Baron Ochs von Lerchenau entsendet, um dessen Braut Sophie nach alter Sitte am Hochzeitstag eine silberne Rose zu überreichen, nimmt das Schicksal seinen Lauf. Die beiden jungen Menschen verlieben sich Hals über Kopf ineinander und setzen alles daran, die von Sophies Vater, dem neureichen Herrn von Faninal, und dem Baron verabredete Heirat zu verhindern.

 

Richard Strauss und seinem Librettisten Hugo von Hofmannsthal gelingt in ihrer Komödie für Musik ein Zeitbild Wiens um 1740, seiner gesellschaftlichen Stände, deren Eigenarten, Sprechweisen, Zeremoniells und nicht zuletzt ihrem unterschiedlichen Umgang mit der Liebe und den eigenen Gefühlen.

 

Regisseurin Vera Nemirova studierte Musiktheaterregie an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin, assistierte bei Ruth Berghaus und war Meisterschülerin von Peter Konwitschny. Seit 1998 inszeniert sie unter anderem an der Semperoper Dresden, der Deutschen Oper Berlin, der Berliner Staatsoper, der Wiener Staatsoper, der Oper Bonn, am Opernhaus Graz, am Luzerner Theater, am Theater Bremen, am Staatstheater Mainz, am Theater Basel an der Lettischen Nationaloper sowie bei den Salzburger Festspielen. In der Spielzeit 2006/07 gab sie mit »Tannhäuser« ihr Debüt an der Oper Frankfurt, wo sie von 2010 bis 2012 auch Wagners »Ring des Nibelungen« auf die Bühne brachte. Vera Nemirova

gewann 2000 den »Ring-Award“ und 2002 den Förderpreis der Akademie »Musiktheater heute« der Kulturstiftung der Deutschen Bank, 2006 wurde sie mit dem Kunstpreis der Berliner Akademie der Künste ausgezeichnet.

 

Komödie für Musik in drei Aufzügen, Libretto von Hugo von Hofmannsthal

Musikalische Leitung: Stefan Solyom

Regie: Vera Nemirova, Bühne und Kostüme: Tom Musch

Dramaturgie: Kathrin Kondaurow / Hans-Georg Wegner

mit Johanni van Oostrum / Larissa Krokhina, Dirk Aleschus, Katarina Giotas / Julia

Rutigliano, Elisabeth Wimmer / Steffi Lehmann, Uwe Schenker-Primus / Bjørn Waag, Heike

Porstein, Sayaka Shigeshima, dem Opernchor des DNT Weimar

Es spielt die Staatskapelle Weimar

 

Weitere Vorstellungen: 8., 23.11., 14., 25.12., 17.1., 14.2., 8., 28.3., 5.4., 25.5., 7.6.2015

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑