Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER SCHIMMELREITER nach Theodor Storm in HamburgDER SCHIMMELREITER nach Theodor Storm in HamburgDER SCHIMMELREITER nach...

DER SCHIMMELREITER nach Theodor Storm in Hamburg

Premiere am 05.01.2008 um 20.00 Uhr im Thalia Theater

 

Der technisch hochbegabte mittellose Hauke Haien interessiert sich schon als Kind für den Deichbau und tritt später als Knecht in den Dienst des Deichgrafen.

Seine ungewöhnlichen mathematischen Kenntnisse, Fleiß und unbändiger Ehrgeiz prädestinieren ihn für dessen Nachfolge. Als der alte Deichgraf stirbt und Hauke seine langjährige Liebe, Elke, die Tochter des Deichgrafen heiratet, fällt ihm durch den neuen Besitz das Amt zu.

 

Gegen die Trägheit und den Aberglauben der Dorfbewohner setzt Hauke den Bau eines architektonisch neuen Deiches durch. Er ist nicht frei von Hass und Verachtung gegenüber seinen Mitmenschen und sehr einsam. Das lang

herbei gesehnte Kind bringt ihm Glück, aber auch Kummer, denn es ist schwachsinnig. Einsamkeit und Krankheit lassen ihn Fehler begehen. Während einer schweren Sturmflut bricht der Deich und seine Familie ertrinkt.

Hauke Haien stürzt sich mit seinem Schimmel in die Fluten.

 

‚Der Schimmelreiter’ ist eine ungewöhnlich schöne Liebesgeschichte, eine Geschichte über die bewegende Auseinandersetzung zwischen Mensch und Natur und über den verzweifelten Versuch eines Einzelnen, der etwas als richtig erkannt hat, es gegen alle Widerstände durchsetzen will und dabei das menschliche Maß verliert.

 

Regie Jorinde Dröse

Bühne Susanne Schuboth

Kostüme Bettina Schürmann

Musik Michael Verhovec

Ensemble Leila Abdullah, Harald Baumgartner, Paula Dombrowski, Daniel Hoevels, Peter Jordan, Ole Lagerpusch, Helmut Mooshammer, Verena Reichhardt

Dramaturgie Juliane Koepp

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑