Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER SCHMUCK DER MADONNA - Oper von Ermanno Wolf-Ferrari - Theater FreiburgDER SCHMUCK DER MADONNA - Oper von Ermanno Wolf-Ferrari - Theater FreiburgDER SCHMUCK DER MADONNA...

DER SCHMUCK DER MADONNA - Oper von Ermanno Wolf-Ferrari - Theater Freiburg

PREMIERE SA. 5.3.16, 19 Uhr, Großes Haus. -----

Zeit seines Lebens war Ermanno Wolf-Ferrari ein Wanderer zwischen den Welten: als Sohn eines Deutschen und einer Italienerin ständig zwischen beiden Ländern pendelnd, im künstlerischen Werdegang zwischen Malerei und Musik schwankend, als Opernkomponist nicht nur mit der Wiederbelebung der Opera Buffa im Stil des 18. Jahrhunderts beschäftigt, sondern auch mit der Verismo-Tragik des Fin de Siècle experimentierend.

Letzterer ist der »Schmuck der Madonna« zuzuschreiben, die 1911 in Berlin uraufgeführt worden ist: Die südlich flirrende Luft Neapels mit ihren Camorra-Banden bietet die Szenerie für die tödlich endende Dreiecksgeschichte, bei der ein Raub der geweihten Juwelen der Heiligen Madonna Beweis der leidenschaftlichsten Liebe werden soll.

 

Außer dem Intermezzo, das als Konzertstück durchaus reüssieren konnte, ist Wolf-Ferraris veristische Oper weitgehend vergessen – Anlass genug, sich im Zuge der Oper-Wiederentdeckungen ihrer Ausgrabung zu widmen. In der Reihe »Freiburger Oper-Wiederentdeckungen« erscheint die Produktion kommendes Jahr auf CD.

 

Musikalische Leitung: Fabrice Bollon

Regie: Kirsten Harms

Bühne & Kostüme: Bernd Damovsky

Licht: Dorothee Hoff

Dramaturgie: Heiko Voss

 

Mit: Aurelia Florian/Elena Stikhina, Anja Jung, Amelie Petrich, Silvia Regazzo, Susana Schnell; Stefan Fiehn, Roberto Gionfriddo/Roberto Ortiz, Kartal Karagedik/Juan Orozco, Jin Seok Lee, Hector Lopez-Mendoza/Mickael Spadaccini, Shinsuke Nishioka

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑