Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER STEPPENWOLF von Hermann Hesse in BielefeldDER STEPPENWOLF von Hermann Hesse in BielefeldDER STEPPENWOLF von...

DER STEPPENWOLF von Hermann Hesse in Bielefeld

Für die Bühne eingerichtet von Joachim Lux

PREMIERE 13.01., 18:00 Uhr, Stadttheater

 

Harry Haller ist an Ehe, Universitätskarriere und der bürgerlichen Gesellschaft gescheitert. Ziellos streunt er durch die Welt und mietet sich schließlich in der Mansardenwohnung einer fremden Stadt ein.

 

 

Er liest Goethe, Novalis und Dostojewski, trinkt Wein und Kirschgeist und beschließt, sein Leben bald mit einem Rasiermesser zu beenden. Bei einem nächtlichen Spaziergang stößt er auf eine geheimnisvolle Tür mit der Aufschrift: »Magisches Theater, Eintritt nicht für jedermann – nur für Verrückte!« Da taucht ein Fremder auf und schenkt ihm ein geheimnisvolles Traktat, das von einem Menschen namens Harry Haller handelt, der eigentlich gar kein Mensch, sondern ein Wolf aus der Steppe sei …

 

Der Steppenwolf zeigt den Konflikt zwischen Individuum und Gesellschaft wie in einer philosophischen Versuchsanordnung. Aus den verschiedenen Perspektiven des Ich-Erzählers, des Vermieters und des Traktatautors wird der Steppenwolf namens Harry Haller reflektiert. Wie Alter Egos entführen die Figuren den zerrissenen Steppenwolf-Menschen in die Welt von »sex, drugs & jazz« und halten ihm den Spiegel vor, bis er erkennt, dass er die Illusion seines Ichs zerstören muss.

 

Der Steppenwolf ist nicht nur autobiographische Analyse, sondern führt auch durch Hermann Hesses Ideenwelt, die von der Frühromantik über Schopenhauer und Nietzsche bis zum Taoismus des Lao-Tse reicht. In den 50er Jahren wurde Der Steppenwolf zum Kultbuch der rebellischen Beat-Generation und löste später in den USA einen gewaltigen Hesse-Boom aus. Hermann Hesse wurde 1946 mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet.

 

Inszenierung Christian Schlüter Bühne Jürgen Höth Kostüme Muriel Nestler Musik Dirk Raulf

Dramaturgie Christine Richter-Nilsson

 

Mit Jan Andreesen, Oliver Baierl, Stefan Imholz, Alexander Swoboda, Thomas Wehling, Helmuth Westhausser

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑