Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
«Der Streit» von Marivaux in Zürich«Der Streit» von Marivaux in Zürich«Der Streit» von...

«Der Streit» von Marivaux in Zürich

Schauspielhaus Zürich.

Premiere am 7. Januar 2005, 20h, Schiffbau Halle 2

David Bösch inszeniert «Der Streit» von Marivaux

Marivaux' raffiniertes Meisterwerk floppte bei der Uraufführung 1744 und wurde erst im späten 20. Jahrhundert wieder entdeckt. Jetzt bläst ihm der junge Regisseur David Bösch neues Leben ein.

Wer hat die Untreue in die Welt gebracht: Mann oder Frau? Sind Männer sprunghafter als Frauen? Ist Untreue ein genetisches Programm? Ist Liebe bloss eine Funktion von Eigenliebe? Zur Klärung dieser Fragen lässt der grosse Analytiker des Herzens, Pierre Carlet de Chamblain de Marivaux, in seiner Komödie «Der Streit» einen Menschenversuch machen: Sechs Probanden werden von Geburt an isoliert, nach 18 Jahren werden sie zuerst mit ihren eigenen Spiegelbildern konfrontiert, dann mit einem Individuum des anderen Geschlechts, darauf mit einem Individuum des eigenen, in Zweier- dann in Vierergruppen, dann die Paare über Kreuz, zuerst zu viert und dann zu sechst. Aber trotz der wissenschaftlichen Versuchsanordnung wird der exemplarische Geschlechterkampf schon bald zu einer allzu menschlichen Komödie, die unverhofft ein böses Ende nimmt.

 

Regie führt David Bösch. Der 1978 geborene Deutsche gilt seit seinem Abschluss an der Zürcher Hochschule für Musik und Theater als grosse neue Regiehoffnung. Die Bochumer Produktion von «Romeo und Julia» begeistert auch das Zürcher Publikum quer durch alle Schichten und Altersgruppen. Er ist Preisträger des «Körber Studios Junge Regie» in Hamburg und inszenierte bei den Salzburger Festspielen 2004 im Rahmen des «Young Directors Special».

 

«Der Streit" von Marivaux

Deutsch von Peter Stein

Regie David Bösch – Bühne Volker Hintermeier – Kostüme Su Bühler – Dramaturgie Andreas Erdmann

Mit (alphabetisch): Lina Beckmann (Eglé), Kathrin Brenk (Carise), Marcus Burkhard (Mesrou), Christian Heller (Der Prinz), Katja Hensel (Hermiane), Sarah Hinnen (Dina), Jörg Pohl (Azor), Michael Ransburg (Mesrin), Josef Simon (Meslis), Silvia Weiskopf (Adine)

 

Premiere: Samstag 7. Januar 20h, Schiffbau Halle 2

Info/Vorverkauf: +41 (0) 44 258 77 77; www.schauspielhaus.ch

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑