Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Der Streit“ von Pierre Carlet Chamblain de Marivaux im Landestheater Detmold „Der Streit“ von Pierre Carlet Chamblain de Marivaux im Landestheater Detmold „Der Streit“ von Pierre...

„Der Streit“ von Pierre Carlet Chamblain de Marivaux im Landestheater Detmold

Premiere: Samstag, 29.01.2022, 19:30 Uhr, Grabbe-Haus

Der Prinz und seine Geliebte wollen es ein für alle Mal wissen: Wer brachte die Untreue in die Beziehung der Geschlechter, „der Mann“ oder „die Frau“? Um sich nicht weiter streiten zu müssen, wagen sie ein Experiment und lassen zwei junge Männer und zwei junge Frauen, die isoliert voneinander aufwuchsen, unter kontrollierten Bedingungen aufeinander los.

 

Während die adeligen Voyeure sich heimlich hinter die Kulissen verziehen, spielen sich im „Liebeslabor“ Urszenen des Entzückens, der Konkurrenz und der Eifersucht ab, bis eine ungewollte
Eigendynamik droht, das Experiment zu sprengen.

Puppenspielerin Veronika Thieme und ihre Kollegin Ulrike Langenbein erforschen den „Streit“ in einer Mischform aus Puppen- und Schauspiel. Dass dabei unsere herkömmlichen Konzepte von „Männlich“- bzw. „Weiblichkeit“ mit einer ordentlichen Portion Humor auf die Schippe genommen werden, scheint vorprogrammiert.

DER STREIT
(La Dispute)
Komödie
von Pierre Carlet Chamblain de Marivaux
Deutsch von Peter Stein

Inszenierung: Veronika Thieme
Ausstattung: Ulrike Langenbein
Dramaturgie: Sophia Lungwitz

Schauspiel: Hermiane Lea Sophia Geier
Schauspiel: Prinz/ Mesrou, Diener Patrick Hellenbrand
Schauspiel: Carise Ewa Noack
Puppenspiel: Eglé Johannes Rebers
Puppenspiel: Azor, Meslis Lea Sophia Geier
Puppenspiel: Adine, Dina Patrick Hellenbrand
Puppenspiel: Mesrin Ewa Noack

Vorstellungen:
31.01. / 02.02. / 04.02. / 06.02. / 10.02. / 12.02. / 22.02. / 24.02. / 25.02. / 09.04. / 10.04.2022

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑