Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Der Tod und das Mädchen IV - Jackie im Wiener BurgtheaterDer Tod und das Mädchen IV - Jackie im Wiener BurgtheaterDer Tod und das Mädchen...

Der Tod und das Mädchen IV - Jackie im Wiener Burgtheater

20. Dezember 2005, 20.30 Uhr im Vestibül Landtmannseite

Der Tod und das Mädchen IV - Jackie

von Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek

Petra Morzé spielt "Jackie", den vierten Teil der "Prinzessinnen-Dramen" von Elfriede Jelinek (Österreichische Erstaufführung). Jackie erzählt von einem Leben voller Glanz und Glamour, Machtwillen, Verzweiflung und Schocks.

 

 

 

Während die ganze Welt über ihre Kleider redet, sagt sie: "Ich war der Schaum auf den Träumen anderer, Fremder. Unzähliger Fremder."

Jackie ist Opfer und Nutznießerin der Verhältnisse, in die sie hineingeboren wurde.

 

Regie: Daniela Kranz

Raum: Bettina Kraus

Kostüm: Gerlinde Höglhammer

Daniela Kranz,

1968 geboren, studierte Regie am Mozarteum Salzburg und arbeitete als Regieassistentin am Residenztheater München und an der Schaubühne Berlin.

Im Sommer 2000 Gründung des Regieteams mit Jenke Nordalm.

Arbeiten: "Krankheit oder moderne Frauen" von Elfriede Jelinek, 2002, sophiensaele Berlin; "Kassandra" von Christa Wolf, 2003, schauspielfrankfurt; Uraufführung "Jupiter" von Thomas Jonigk, 2003, Theater Freiburg; "To the Lighthouse" nach Virginia Woolf, 2004, Schauspielhaus Zürich; "Antigone" von Sophokles, 2005, Deutsches Theater Göttingen, Uraufführung "Die Polizey" von Till Müller-Klug, 2005, Theater Meiningen.

2004 erarbeitete sie an den Münchner Kammerspielen Anja Hillings "Mein junges idiotisches Herz" und erhielt den "Preis für Junge Regisseure".

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑