Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Traum ein Leben" von Franz Grillparzer im Schauspiel Dortmund"Der Traum ein Leben" von Franz Grillparzer im Schauspiel Dortmund"Der Traum ein Leben"...

"Der Traum ein Leben" von Franz Grillparzer im Schauspiel Dortmund

Premiere am 30. April 2010, 19.30 Uhr im Schauspielhaus

 

Die Familie des reichen Massud hat sich stilvoll eingerichtet: Jenseits des blutigen Treibens der wirklichen Welt pflegt man den Kunstsinn, empfängt man Gäste, gibt sich weltoffen.

 

Doch Rustan, dem designierten Schwiegersohn, will das nicht reichen; Angestachelt von seinem zwielichtigen Gefährten Zanga träumt er von Ruhm und Heldentaten. Gemeinsam machen sie sich auf in die lockende Welt.

Bald schon besteht der Held das erste Abenteuer: Keinem Geringerem als dem König selbst rettet er das Leben, indem er eine Schlange tötet - und ansehnlich ist sein Lohn: Rustan wird die Prinzessin heiraten und das Königreich erben...

 

Doch Rustan bemerkt, dass der Lohn ihm gar nicht zusteht: In Wahrheit war es nicht sein Schuss, der die Schlange traf, sondern der eines geheimnisvollen Unbekannten. Von Zanga überredet, ergreift Rustan die Gelegenheit zum Betrug: Er gibt sich als Lebensretter aus und schlecht sich ein in die königliche Familie. Doch als der Unbekannte wieder auftaucht, droht sein Kartenhaus zusammenzufallen: Um seine Entlarvung zu verhindern, verstrickt sich Rustan immer tiefer in ein Netz aus Lügen, wird schließlich gar zum Mörder - und zum Diktator seines Reichs. Erst als Rustan nur noch den Selbstmord als letzten Ausweg sieht, erwacht er - und er erkennt, dass sein Ausflug in die Welt nichts anderes war als ein böser Traum...

 

Mit „Der Traum ein Leben“ schuf der österreichische Autor Franz Grillparzer 1834 einen faszinierenden Klassiker, der spannendes Theater-Abenteuer und Alptraum-Märchen zugleich ist. Rustans Reise in die Abgründe seiner selbst nimmt Erkenntnisse der modernen Psychologie um Jahrzehnte vorweg: Nicht nur die spätere Beschäftigung mit dem Traum-Phänomen durch Sigmund Freud erfährt bei Grillparzer eine Vorausdeutung. Auch fügt sich Rustans Geschichte ein in die zeitlose Diskussion um die Existenz des Bösen in der zivilisierten Welt.

 

1999 eröffnete Michael Gruner mit Calderon de la Barcas „Das Leben ein Traum“ seine erste Spielzeit in Dortmund. Elf Jahre später wird Franz Grillparzers „Der Traum ein Leben“ in der Inszenierung der Wiener Regisseurin Anna Maria Krassnigg die letzte Premiere seiner Intendanz.

 

Die Regisseurin Anna Maria Krassnigg leitet das Wiener Theater „Salon5“ und ist Professorin für Regie am Wiener Max-Reinhardt-Seminar. Sie inszenierte u.a. in Wien, Zürich, Luxemburg und Italien, schrieb mehrere Theaterstücke und Dramatisierungen und zeichnet für zahlreiche Uraufführungen verantwortlich. „Der Traum ein Leben“ ist ihre erste Arbeit für das Theater Dortmund.

 

Regie: Anna Maria Krassnigg

Bühne: Andreas Lungenschmid

Kostüme: Maria Elena Amos

Musik: Christian Mair

 

Es spielen: Bernhard Bauer, Anne Breitfeld, Alexander Gier, Juliane Gruner, Michael Kamp, Jakob Schneider

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑