HomeBeiträge
"Der Traum eines lächerlichen Menschen" nach der Erzählung von Fjodor Michailowitsch Dostojewskij, Theater Augsburg"Der Traum eines lächerlichen Menschen" nach der Erzählung von Fjodor..."Der Traum eines...

"Der Traum eines lächerlichen Menschen" nach der Erzählung von Fjodor Michailowitsch Dostojewskij, Theater Augsburg

Premiere 26. Januar 2017, 20.30 Uhr, hoffmannkeller. -----

Ein Mensch beschließt sich zu erschießen, weil ihm alles egal ist und das Leben sinnlos erscheint. Aber dann gerät er ins Grübeln. Er denkt an das kleine Mädchen, das ihn heute vergeblich um Hilfe anflehte.

 

Darüber schläft er ein und beginnt zu träumen. Nein, das ist kein Traum, das ist eine wundersame Reise zu einem anderen Planeten, wo die Menschen unschuldig, zufrieden und ohne Leid zusammenleben. Von dieser Reise zurückgekehrt, weiß er, warum er lebt: Er muss von seinem Erlebnis berichten.

 

Dostojewskij beschreibt in seiner fantastischen Erzählung von 1877 eindrücklich die Diskrepanz zwischen unseren Idealen und unserer Lebensrealität, die uns immer wieder verzweifeln lässt.

 

In Richard Wagners Regiedebüt bewegen sich die Tänzerin Katrin Schafitel und der Schauspieler Sebastian Baumgart an der Grenze zwischen Träumen, Leben und Sterben.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 5 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑