Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Der Vetter aus Dingsda“ in Bremen„Der Vetter aus Dingsda“ in Bremen„Der Vetter aus Dingsda“...

„Der Vetter aus Dingsda“ in Bremen

Premiere: 10. Dezember um 19.30 Uhr im Theater am Goetheplatz

 

Im Mittelpunkt der Handlung der Operette von Eduard Künneke steht das Ehepaar Kuhbrot. Josse Kuhbrot und dessen Frau Wimpel verprassen das Erbe ihrer Ziehtochter Julia.

Damit das auch nach ihrer Volljährigkeit so bleibt, wollen sie Julia mit Josses Neffen August verheiraten. Julia will dieser Hochzeit entkommen und setzt ihre Hoffnungen auf Vetter Roderich, der ihr in Kindertagen ein Heiratsversprechen gab. Auf der Suche nach diesem kommt es zu zahlreichen Verwechslungen und am Ende überschlagen sich die Ereignisse. Schließlich findet jeder sein kleines Glück – abzüglich der Träume.

 

Der aus Bremen stammende Regisseur Frank Hilbrich, dessen Wagner-Inszenierungen in Freiburg zuletzt besondere Beachtung fanden, nimmt in seiner Inszenierung von „Der Vetter aus Dingsda“ typische Merkmale der Operette der 1920er Jahre auf und setzt diese zeitgemäß um. Auch musikalisch orientiert sich der musikalische Leiter Florian Ziemen gemeinsam mit dem Ensemble und den Bremer Philharmoniker am Originalsound der 20er Jahre.

 

Besetzung: Steffi Lehmann (Julia de Weert), Alen Hodzovic (1. Fremder), Marysol Schalit (Hannchen, Freundin von Julia), Nicky Wuchinger (2. Fremder), Ks. Karsten Küsters (Josef Kuhbrot, Onkel von Julia), Ks. Eva Gilhofer (Wilhelmine Kuhbrot, dessen Frau)

 

Es spielen unter der Leitung von Florian Ziemen die Bremer Philharmoniker.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑