Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Vorname" von Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte im theater // an der rott Eggenfelden "Der Vorname" von Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte im..."Der Vorname" von...

"Der Vorname" von Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte im theater // an der rott Eggenfelden

Premiere Freitag, 09. Oktober 2015 um 19.30 Uhr. -----

Ein gemütlicher Abend mit marokkanischem Essen: So haben sich das zumindest der Literaturprofessor Pierre und seine Frau Elisabeth, genannt Babou, eine Französischlehrerin vorgestellt. Eingeladen sind: Elisabeths Bruder Vincent mit seiner schwangeren Frau Anna, dazu Claude Gatignol, Posaunist im Rundfunkorchester und Freund seit Kindertagen.

Für Vincent, einen begnadeten Selbstdarsteller, ist die Runde zu friedlich. Mit dem entspannten Zusammensein in der sonst so liberalen Intellektuellenrunde ist es daher bald vorbei. Um für „Stimmung“ zu sorgen, enthüllt Vincent den geplanten Vornamen seines noch ungeborenen Sohnes. Die Anwesenden sind entsetzt, die Toleranzgrenzen überschritten und die gepflegte Konversation läuft aus dem Ruder.

 

Die Debatte um die Frage, wie man sein Kind nennen kann/darf/soll, ist nur eine der hitzigen Diskussionen dieses Abends. Denn die Jugendfreunde Pierre und Vincent sind nun in der Laune, sich endlich einmal ein paar Wahrheiten zu sagen, die man im Interesse eines gedeihlichen Zusammenlebens besser verschweigen würde. Eitelkeiten treffen nun aufeinander. Mit Lust und Niveau werden Wortgefechte ausgetragen.

 

Charaktere, Wortwitz und Dialoge in der besten Tradition der französischen kritischen Gesellschaftskomödie treiben die Handlung voran, die bei aller Komik auch die Abgründe der Figuren spürbar macht.

 

Amüsante wie leichte Komödien schreiben, in der Alltagssituationen mit Charme und spitzzüngiger Ironie serviert werden – das kann niemand so gut wie die Franzosen. Die französische Komödie der // vorname (Originaltitel „Le Prénom“) von Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte entstand im Jahre 2010. Die Kinoadaption unter dem gleichnamigen Titel erfolgte, basierend auf dem Theaterstück, 2012. Besetzung und Regie des Films sind mit der Originalbesetzung des Stückes identisch. Die Film-Premiere fand am 2. August 2012 in Paris statt, die Uraufführung des Theaterstückes bereits 2010 am Théâtre Édouard VII in Paris und hat seitdem Kultstatus. Drei Jahre lief es vor ausverkauftem Haus und war der Presse- und Publikumshit in Paris. 2011 wurde „Der Vorname“ für den Prix Molière nominiert, die höchste literarische Auszeichnung in Frankreich. Nach der Deutschsprachigen Erstaufführung am 4. November 2012 im Deutschen Schauspielhaus in Hamburg und der kurz darauf stattgefunden Premiere am Berliner Renaissance-Theater eroberte das Stück die Theaterwelt. Und der Siegeszug dieser Komödie hält an: in der Werkstatistik des Deutschen Bühnenvereins befindet sich der // vorname auf Platz 7 der meistgespielten Theaterstücke.

 

Die in Frankreich, im selben Jahr (1971) geborenen Schriftsteller und Regisseure Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte hatten beide schon eine beachtliche Solokarriere hinter sich, bevor sie als Drehbuchautoren ein zugkräftiges Film- und TV-Team wurden.

 

Regie // Uwe Lohr

Ausstattung // Christian Weissenberger

 

Mit // Ursula Berlinghof, Isabella Szendzielorz, Rüdiger Bach, Stefan Lehnen und Joachim Rathke

 

FREITAG, 09.10.2015 // 19.30 Uhr/ SAMSTAG, 10.10.2015 // 19.30 Uhr / SONNTAG, 11.10.2015 // 18.30 Uhr / FREITAG, 16.10.2015 // 19.30 Uhr / SAMSTAG, 17.10.2015 // 19.30 Uhr /SONNTAG, 18.10.2015 // 18.30 Uhr / FREITAG, 23.10.2015 // 19.30 Uhr

SAMSTAG, 24.10.2015 // 19.30 Uhr / SONNTAG, 25.10.2015 // 18.30 Uhr

GROSSES HAUS

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑