Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Der Widerspenstigen ZähmungDer Widerspenstigen ZähmungDer Widerspenstigen...

Der Widerspenstigen Zähmung

Shakespeare-Festspiele auf der Rosenburg 2005

Shakespeares legendäres Jugendwerk über den Geschlechterkampf – gespielt von einer jungen Truppe um Intendant Alexander Waechter

 

Inszenierung: Alexander Waechter

Buehnenbild: Michael Zerz

Kostueme: Angelika Klose

Premiere: 1. Juli 2005

 

Wie hervorragend das Ambiente des Renaissanceschlosses Rosenburg im Kamptal als Shakespeare-Buehne geeignet ist, zeigt der große Erfolg der vergangenen drei Jahre. Unter der Intendanz von Alexander Waechter steht im Juli 2005 die wohl bekannteste und reizvollste Komödie Shakespeares in seiner Inszenierung auf dem Programm: Der Widerspenstigen Zähmung. Ein junges, freches Ensemble zeigt dieses Stueck von der widerspenstigen Katharina und den Zähmungsversuchen ihres Mannes Petrucchio. Wer von den beiden in dieser Komödie über den Geschlechterkampf schlussendlich wirklich das Sagen haben wird, wird sich erst weisen... Gespielt wird in Shakespeare-Tradition in einer runden, überdachten Arena im Innenhof des Schlosses, die bei jedem Wetter ungestoerte Unterhaltung garantiert: Eine Shakespeare Komoedie in klassischer Interpretation - aber mit dem frischen Elan einer jungen Schauspieltruppe!

 

Besetzung:

Claudia Kottal (Katharina), Robert Herzl (Petrucchio), Karin Jochum (Bianca), Rafael Schuchter (Lucentio), Ronald Seboth (Baptista Minola), Bernhard Majcen (Gremio), Clemens Matzka (Hortensio), Georg Schubert (Tranio), Steffen Höld (Grumio), Florian Schuhmann (Biondello), Johannes Seilern (Vincentio), Morelli (Curtis), Alexander Waechter (Witwe), u.a.

 

Vorstellungen:

1. Juli (Premiere), 2., 3., 8., 10., 15., 16., 17., 22., 23., 24., 29., 30.

und 31. Juli 2005

Freitag und Samstag 20.00 Uhr, Sonntag 18.00 Uhr

 

Karten und Information:

Shakespeare-Festspiele Schloss Rosenburg tel: 02982/20621

email: william@shakespeare-festspiele.at www.shakespeare-festspiele.at

Kartenpreise: 25,-, 35,- 50,- Euro / Die Vorstellungen finden bei jeder Witterung statt!

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑